Thomas Fisler, Leiter des Deza-Büros in Pjöngjang

  • Freitag, 18. August 2017, 13:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 18. August 2017, 13:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 18. August 2017, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Samstag, 19. August 2017, 2:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Samstag, 19. August 2017, 4:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Samstag, 19. August 2017, 21:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Samstag, 19. August 2017, 23:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 20. August 2017, 1:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 20. August 2017, 13:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 20. August 2017, 16:03 Uhr, Radio SRF 4 News

Nordkorea hält die Welt in Atem, Jungdiktator Kim Jong Un prahlt mit seinen Langstreckenraketen. Kann das Land den Weltfrieden bedrohen? Thomas Fisler, einer der intimsten Kenner Nordkoreas, berichtet im «Tagesgespräch» bei Marc Lehmann aus der Innensicht.

Thomas Fisler, Leiter des Deza-Büros in Pjöngjang.
Bildlegende: Thomas Fisler, Leiter des Deza-Büros in Pjöngjang. zvg Marc Lehmann

Seit vier Jahren arbeitet Fisler als Entwicklungshelfer für die Schweizer Deza in Pjöngjang. Kaum ein ausländischer Delegierter kennt die Verhältnisse im abgeschotteten Land besser als der 65jährige Zürcher. Die Lebensumstände in der Hauptstadt mögen sich verbessert haben, aber draussen auf dem Land herrscht immer noch die pure Not.
Warum ist denn der vermeintlich mausarme Staat in der Lage, teure Atomwaffenprogramme zu entwickeln? Und ist es in Ordnung, dass sich die Schweizer Entwicklungshilfe in dieser totalitären Diktatur engagiert?
Thomas Fisler, der bald in Pension geht, steht anlässlich seines Heimat-Besuchs dem «Tagesgespräch» Rede und Antwort.

Moderation: Marc Lehmann