Von der Sowjetunion zu Russland: Ein Rückblick von Peter Gysling

  • Montag, 9. November 2015, 13:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 9. November 2015, 13:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 9. November 2015, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Dienstag, 10. November 2015, 4:33 Uhr, Radio SRF 4 News

Seine Vorwahl war 007, insgesamt zwölf Jahre lang. SRF-Korrespondent Peter Gysling arbeitete von 1990 bis 1994 und seit 2008 in Moskau. Jetzt kehrt er in die Schweiz zurück und wird pensioniert. Peter Gysling - derzeit noch in Moskau - ist Gast von Susanne Brunner.

Peter Gysling, ehemaliger Russland-Korrespondent von Radio SRF.
Bildlegende: Peter Gysling, ehemaliger Russland-Korrespondent von Radio SRF.

1990 ging Peter Gysling als Korrespondent für DRS nach Moskau, wo er unter der Vorwahl 007 erreichbar war. Eine Nummer, die in den 1990er Jahren viel gewählt wurde: Die Berliner Mauer war bereits gefallen, die Sowjetunion brach zusammen. 1991 berichtete Peter Gysling: «Die Sowjetunion ist nicht mehr.» Gorbatschow kam und ging, neue Republiken formten sich. Als Peter Gysling ab 2008 wieder aus Moskau berichtete, war Wladimir Putin an der Macht. Das Moskau von heute ist ein anderes als das von 1990. Denn «Putin steht für Ordnung, leider aber nicht für Fortschritt», erklärt Peter Gysling. Aber er hat nicht nur über Russland berichtet, sondern auch über die ehemaligen Sowjetrepubliken: von Kirgistan bis Georgien an der Seidenstrasse bis über die Ukraine. Ein tönender Rück- und Ausblick auf ein grosses Kapitel Weltgeschichte.

Moderation: Susanne Brunner