«Tagesschau» vom 24.7.2017

Beiträge

  • Attacke mit Kettensäge

    Der 51-jährige Mann, der am Montagvormittag mit einer Kettensäge die CSS-Büros in Schaffhausen stürmte und fünf Menschen verletzte, ist zweifach vorbestraft. Er kommt ursprünglich aus dem Kanton Graubünden und hat keinen festen Wohnsitz. Einschätzungen von SRF-Korrespondentin Brigit Weibel aus Schaffhausen.

  • Polens Präsident legt Veto gegen umstrittene Justizreform ein

    Polens Präsident Andrzej Duda hat die umstrittene Justizreform der nationalkonservativen Regierung gestoppt. Beunruhigung und Ängste in der Bevölkerung seien zu gross, begründet Duda seine Entscheidung. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Peter Balzli aus Wien.

  • In der Türkei beginnt «Cumhuriyet»-Prozess

    Mehr als 250 Tage nach ihrer Inhaftierung hat in Istanbul der Prozess gegen zahlreiche Mitarbeiter der regierungskritischen türkischen Zeitung «Cumhuriyet» begonnen. Der Auftakt wurde von scharfer internationaler Kritik begleitet.

  • Deutsche Autobauer unter Kartellverdacht

    Der Dieselskandal ist noch nicht ausgestanden, da droht der deutschen Autoindustrie das nächste Desaster: Die grossen Hersteller sollen illegale Absprachen getroffen haben. Für die beteiligten Firmen könnte dies Milliardenstrafen nach sich ziehen.

  • IWF sieht mehr Schwung in der Weltwirtschaft

    Der IWF rechnet trotz der Unsicherheiten über die US-Finanz- und Wirtschaftspolitik mit einer Beschleunigung des globalen Wachstums. 3,5 Prozent in diesem und 3,6 im nächsten Jahr. Damit bestätigen sie ihre optimistische Prognose vom Frühjahr.

  • Nachrichten Ausland

  • Kampf gegen Drogenkartelle und Wiedereinführung der Todesstrafe

    Seit dreizehn Monaten ist der philippinische Präsident Duterte im Amt. Die Philippinos hatten in ihm einen gesehen, der zuhört und die Armut reduziert. Doch wo steht das Land heute tatsächlich? Eine Reportage.

  • Charlie Gards Eltern geben juristisches Tauziehen auf

    Fünf Monate lang kämpften die Eltern vor Gericht um das Schicksal ihres schwerkranken Sohns Charlie. Jetzt gaben sie auf. Zugleich klagen sie die Ärzte an: Jetzt sei es zu spät, ihr Baby zu behandeln.

  • Online-Shopping im Büro

    Immer mehr Menschen kaufen während der Arbeitszeit im Internet ein, wie eine Datenerhebung zeigt. Den ersten Kaufrausch gibt es jeweils um 11 Uhr, mit mehr als 7 Prozent aller Gesamteinkäufe. Der zweite folgt dann um 16 Uhr.