«Tagesschau» vom 19.11.2013

Beiträge

  • Anschlag auf iranische Botschaft in Beirut

    Die iranische Botschaft in Beirut ist Ziel eines Doppel-Attentates geworden. Dabei sind mindestens 23 Menschen getötet worden. Die Selbstmordattentate stehen offenbar im Zusammenhang mit dem Syrienkrieg. Bekannt zu den Anschlägen haben sich radikale Islamisten mit Verbindungen zu Al Kaida.

  • Ägypter ringen um Verfassung

    Bald drei Jahre nach der Revolution in Ägypten wird zurzeit eine neue Verfassung ausgearbeitet. Dies könnte eine Chance sein für das Land, doch die Revolutionäre sehen ihre Ziele immer mehr schwinden.

  • Analyse zur Abstimmung der Revision des Arbeitsgesetzes

    Im September wurde über die Revision des Arbeitsgesetztes abgestimmt. Die Vorlage wurde im Vorfeld intensiv diskutiert und schliesslich mit 55% wurde angenommen. Eine Nachwahlbefragung der Universität Zürich zeigt, weshalb.

  • Sparpotential mit Generika: 250 Millionen Franken

    Wenn die Krankenkassen künftig anstelle der Original-Medikamente nur immer das günstigste Generikum bezahlen würden, dann liessen sich in der Grundversicherung jedes Jahr 250 Millionen Franken sparen. Zu diesem Schluss kommt das staatliche Schweizerische Gesundheits-Observatorium in Neuenburg.

  • Nachrichten Inland

  • Solidarität für Taifun-Opfer

    Am gestrigen Sammeltag der Glückskette sind neun Millionen Franken für die Opfer des Taifuns «Haiyan» gesammelt worden. Die Hilfe vor Ort ist angelaufen, doch noch immer haben Helfer der UNO keinen Zugang zu rund 600‘000 Hilfsbedürftigen.

  • Schwere Unwetter auf Sardinien

    Die Unwetterfront «Cleopatra» hat auf Sardinien eine Spur der Zerstörung hinterlassen. Die sintflutartigen Regenfälle haben mindestens 18 Menschen in den Tod gerissen. In der Region wurde der Ausnahmezustand verhängt.

  • Nachrichten Ausland

  • Timoschenko: Veruntreute Gelder in der Schweiz?

    Seit eineinhalb Jahren sitzt Julia Timoschenko im Gefängnis. Die EU macht die Freilassung der ehemaligen ukrainischen Regierungschefin zur Bedingung für ein gemeinsames Abkommen. Doch Gegen Timoschenko läuft noch ein zweites Verfahren wegen Steuerhinterziehung und Veruntreuung. Der zuständige Generalstaatsanwalt vermutet die veruntreuten Gelder auch in der Schweiz.

  • Commerzbank: Expansion in die Schweiz

    Die Commerzbank ist in der Schweiz auf Expansionskurs: Sie will neben ihrem Standort in Zürich weitere Filialen in Basel, Bern, Lausanne, Luzern und St.Gallen eröffnen. Der derzeitige Bestand von etwa 100 Stellen soll mittelfristig verdoppelt werden. Die Commerzbank will sich vor allem auf das Firmenkundengeschäft konzentrieren.

  • «Blue Jasmine»: Woody Allens neustes Werk

    Das Luxusleben einer blasierten High-Society-Gattin kollabiert, weil ihr Mann – ein gefallener Finanzjongleur – ins Gefängnis wandert. Woody Allen zeigt die Geschichte mit all ihren Facetten in seinem neusten Werk «Blue Jasmine». Dabei brilliert Cate Blanchet als gefallene Upperclass Lady.