«Tagesschau» vom 12.4.2017

Beiträge

  • Anschlag in Dortmund: Ermittler prüfen Terrorverdacht

    Die deutsche Bundesanwaltschaft geht beim Anschlag auf den Mannschaftsbus von Dortmund von einem Terroranschlag aus und hält einen islamistischen Hintergrund für möglich. Ein Verdächtiger wurde festgenommen. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Peter Voegeli.

  • Tillerson besucht Moskau

    US-Aussenminister Rex Tillerson ist zu Besuch bei seinem russischen Kollegen Sergei Lawrow. Die Beziehung zwischen den beiden Ländern ist nach dem mutmasslichen Giftgaseinsatz in Syrien und dem Vergeltungsanschlag der Amerikaner äusserst angespannt. Einschätzungen von Russland-Korrespondent Christoph Wanner.

  • Nachrichten Ausland

  • Bundesrat verteidigt «Übungsabbruch» durch VBS-Chef

    Verteidigungsminister Guy Parmelin erhält volle Rückendeckung von seinen Bundesratskollegen. Parmelins Entscheid, das Boden-Luft-Raketen-Projekt «Bodluv» zu sistieren, sei verständlich, sagt der Bundesrat.

  • Brände wegen Trockenheit

    Wegen der andauernden Trockenheit sind in der Schweiz mehrere Waldbrände ausgebrochen. So etwa bei Faido, an der Rigi oder in Pontresina. Entspannung ist nicht in Sicht.

  • Tessin wirbt um Besucher

    Tessin Tourismus will dem Publikum die Tessiner Schönheiten näher bringen. Mit einer neuen Werbekampagne werden Gäste in Richtung Tessin schon charmant im Zug umgarnt.

  • Modekette Yendi am Ende

    Nun wird auch das Schweizer Unternehmen Yendi Opfer des Verdrängungskampfs unter den Kleiderketten. Yendi mit seinen gut 80 Geschäften meldet Konkurs an. 500 Angestellte bangen um ihre Zukunft.

  • Barry Callebaut wächst munter weiter

    Der Schweizer Kakao- und Schokoladenhersteller Barry Callebaut hat im ersten Geschäftshalbjahr klar mehr verdient. Das Unternehmen konnte vor allem die Produktion für andere Schokoladenhersteller weiter ausbauen.

  • Revolution und Kunst in Bern

    Ein Hauch von Revolution weht durch das Zentrum Paul Klee und das Kunstmuseum Bern. Die beiden Häuser widmen sich der russischen Revolution von 1917 mit der Ausstellung «Die Revolution ist tot. Lang lebe die Revolution!».