«Tagesschau» vom 28.3.2016

Beiträge

  • Attentäter von Lahore identifiziert

    Nach dem Attentat auf einen Park in der pakistanischen Stadt Lahore mit 72 Toten haben die Ermittler den Attentäter identifiziert: Es handelt sich um einen 28-jähriger Religionslehrer.

  • Kulturgüter in Palmyra

    Nach der Vertreibung der Terrormiliz IS aus Palmyra beschäftigt die Fachwelt eine Frage ganz besonders: Wie stark haben die IS-Terroristen die historische Oasenstadt zerstört?

  • Raubkunst in Zollfreilager

    Italienische Ermittler haben Zutritt zum Schweizer Zollfreilager in Genf erhalten und damit die letzte Bastion eidgenössischer Verschwiegenheit geknackt. Im Zollfreilager stiessen die Ermittler auf gestohlene Kulturgüter im Wert von über neun Millionen Franken.

  • Diskussion um Helikopter-Geld

    In Wirtschaftskreisen wird derzeit die Idee von «Helikopter-Geld» diskutiert: Die Auszahlung von Gratis-Geld an die Bevölkerung, um die Wirtschaft anzukurbeln.

  • Sprachprüfung für Migrantinnen

    In England ist man überzeugt, Integration muslimischer Frauen muss über das Lernen der Sprache geschehen. Migrantinnen sollen deshalb in Zukunft einen Englischtest absolvieren. Bei ungenügender Leistung droht ihnen sogar die Ausweisung.

  • Historische Wahl in Österreich

    Die Wahl des Bundespräsidenten in Österreich verspricht in diesem Jahr sehr spannend zu werden. Experten prognostizieren einen engen Zweikampf zwischen den Kandidaten der Regierungsparteien SPÖ und ÖVP.

  • Mehr Sicherheit für Radprofis

    Der tödliche Unfall des belgischen Radrennfahrers Antoine Demoitié beim Tagesklassiker Gent-Wevlegem wirft Fragen auf. Radprofis fordern nun schärfere Regeln, die ihre Sicherheit besser gewährleisten sollen.

  • WM-Gold für Schweizer Curlerinnen

    Zum dritten Mal in Folge jubeln die Schweizer Curlerinnen über die WM-Goldmedaille. Dank eines 9:6-Sieges über Japan holt sich das Team um Skip Binia Feltscher den Titel.

  • Playoff-Final für Lugano

    Der Gegner des SC Bern im Playoff-Final heisst HC Lugano. Die Tessiner ziehen dank des 4:3-Erfolgs nach Verlängerung gegen Genf in den Playoff-Final ein.

  • Das «Triemli-Spital» zieht um

    Umzugsstress im Zürcher Triemli-Spital: Die Mitarbeiter und Patienten des Spitals beziehen das modernste Bettenhaus der Schweiz.