«Tagesschau» vom 31.7.2014

Beiträge

  • Argentinien rutscht in die nächste Staatspleite

    Der Schuldenstreit mit US-Hedgefonds stürzt Argentinien erneut in einen Staatsbankrott. Die amerikanischen Hedge-Fonds wollten das ganze Geld zurück, das sie dem Land beim ersten Mal geliehen hatten. Argentinien wollte weniger bezahlen.

  • Schweiz will mit der EU weiter über Migration verhandeln

    Obwohl es die EU abgelehnt hat, über das Abkommen der Personenfreizügigkeit neu zu verhandeln, wird laut Bundespräsident Didier Burkhalter derzeit über eine ganze Reihe von Themen mit der EU gesprochen. Ziel: ein Gleichgewicht zu finden, Migration inklusive.

  • Gutes Halbzeitergebnis für die Schweizerische Nationalbank

    Nach den ersten 6 Monaten dieses Jahres kann die SNB einen Gewinn von 16 Milliarden Franken ausweisen. Allerdings: Die Ergebnisse der Nationalbank sind immer wieder grossen Schwankungen unterworfen, wie ein Blick zurück zeigt.

  • Ablauf der Frist

    Im Zusammenhang mit dem Streit um unversteuerte Gelder müssen über 100 Schweizer Banken bis heute Abend Daten in die USA liefern. Auf diesen Konto-Auszügen sind aber nicht nur Informationen über Bank-Kunden zu finden, sondern auch die Namen der Kundenberater. Mit ungewissen Folgen für die Betroffenen.

  • Mangel an Gemüsegärtner-Lehrlingen

    Bei den Gemüsegärtnern fehlt es an Nachwuchs. In der Schweiz würden 60 bis 70 Gemüsegärtner-Lehrlinge benötigt. In diesem Sommer haben aber gerade mal sieben Lernende die dreijährige Ausbildung begonnen.

  • Israel will Gaza-Offensive ausweiten

    Trotz immer grösserer Not der palästinensischen Bevölkerung setzen Israel und die im Gazastreifen herrschende Hamas ihren Krieg unerbittlich fort. Israel mobilisierte heute zusätzlich 16'000 Soldaten.

  • Türkische Präsidentschaftswahlen mit zwei Premieren

    Bei den in rund 10 Tagen in der Türkei stattfindenden Wahlen wird der türkische Präsident erstmals direkt vom Volk gewählt. Ausserdem dürfen auch Türken, die im Ausland leben, von ihrem Wohnort aus wählen. In Berlin wurden schon heute die Urnen geöffnet.

  • Experten gelangen erstmals zum MH17-Absturzort

    Zwei Wochen nach dem Absturz eines malaysischen Passagierflugzeugs in der Ostukraine haben niederländische und australische Ermittler erstmals den Absturzort erreicht. Sie suchen nach Beweisen und den noch immer 80 vermissten Leichen.

  • Ebola vermutlich durch Flughunde übertragen

    Die Ebola-Epidemie in Westafrika nimmt immer besorgniserregendere Ausmasse an. Von über 700 Todesopfern ist mittlerweile die Rede. Nach Liberia hat nun auch Sierra Leone den Notstand ausgerufen.

  • Nachrichten Ausland

  • Feuerwerkskörper aus dem Ausland

    Viele Schweizer kaufen ihre Raketen und Knallkörper für den ersten August im benachbarten Ausland. Das Geschäft floriert. Obwohl die Einfuhr auf zweieinhalb Kilogramm begrenzt ist und viele Pyroprodukte in der Schweiz verboten wären.

  • Bundesplatz feiert Geburtstag

    Vor genau 10 Jahren hat Bern den damaligen Parkplatz vor dem Bundeshaus in einen Platz für die Bevölkerung umgewandelt. Haupt-Attraktion sind die 26 Fontänen, die die 26 Kantone symbolisieren. Der Platz ist zum beliebten Ort für Jung und Alt geworden.