«Tagesschau» vom 11.6.2015

Beiträge

  • Spionage in Genf

    Die Atomverhandlungen mit dem Iran in Genf sollen ausspioniert worden sein. Die Schweizer Bundesanwaltschaft hat wegen mutmasslicher Spionage Ermittlungen aufgenommen und ein Verfahren gegen Unbekannt eröffnet.

  • Ständerat im Grundsatz für neues Nachrichtendienstgesetz

    Der Nationalrat hat dem Nachrichtendienst schon in der letzten Session mehr Überwachungs-Kompetenzen zugesprochen, heute hat sich damit auch der Ständerat grundsätzlich einverstanden erklärt.

  • Flüchtlinge aus Syrien

    Die Schweiz wird 2000 besonders gefährdete Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen – ihnen wird dauerhafter Aufenthalt gewährt. Sie müssen unter anderem integrationsbereit sein. Das wird im Vorfeld geprüft.

  • EU-Parlament fordert Blatters sofortigen Rücktritt

    Mediendirektor Walter De Gregorio verlässt den Fussball-Weltverband per sofort. Das teilte die FIFA am Donnerstag mit. Auch Fifa-Chef Joseph Blatter steht weiter unter Druck: Das EU-Parlament fordert, Blatter solle ebenfalls sofort zurücktreten.

  • Juncker spricht wieder mit Tsipras

    EU-Kommissionspräsident Juncker und der griechische Regierungschef Tsipras haben sich nach ihrem Treffen nur vage über mögliche Vereinbarungen zur Lösung des Schuldenstreits geäussert. Das Gespräch sei freundlich gewesen, hiess es.

  • China empfängt Burmas Oppositionsführerin Suu Kyi

    Bei ihrem ersten Besuch in Peking ist Myanmars Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi von Chinas kommunistischer Führung hofiert worden. Ihre fünftägige Visite findet grosse Aufmerksamkeit, weil die 69-Jährige als Vorkämpferin für Demokratie gilt.

  • Valls entschuldigt sich für Flug seiner Kinder auf Staatskosten

    Frankreichs Ministerpräsident Manuel Valls hat sich nach scharfer Kritik dafür entschuldigt, mit seinen Kindern auf Staatskosten zum Champions-League-Finale nach Berlin geflogen zu sein. Er kündigte die Rückerstattung der Flugkosten an.

  • Handgepäck im Flugzeug soll schrumpfen

    In Flugzeugkabinen geht es immer enger zu, zumal viele Tickets kein Freigepäck mehr enthalten. Die Branche will nur noch kleinere Koffer erlauben. Ob alle Airlines mitmachen, ist aber noch offen.

  • Tödlicher Pilz bedroht Eschen

    Ein für die Eschen tödlicher Pilz breitet sich in der Schweiz weiter aus. Der Bestand des Laubbaums ist ernsthaft bedroht. Die Fachleute des Bundes und der Kantone haben noch immer kein Patentrezept gegen die Pflanzenkrankheit.

  • "Dracula"-Schauspieler Christopher Lee ist tot

    Der britische Schauspieler Christopher Lee, berühmt geworden in seiner Rolle als "Graf Dracula", ist tot. Er starb am Sonntag im Alter von 93 Jahren in einem Spital in London, wo er drei Wochen wegen Atem- und Herzproblemen behandelt worden war.

  • Hürlimanns neues Stück in Luzern uraufgeführt

    Thomas Hürlimanns Mundartstück "Das Luftschiff" erzählt vom Platzen einer Finanzblase, über Visionen und Luftschlösser sowie über das Geschäften wider die Vernunft.

  • Startschuss für das Eidgenössische Schützenfest im Wallis

    Insgesamt werden im 1900-Seelen-Dorf Raron 38'000 Schützinnen und Schützen erwartet.