«Tagesschau» vom 27.11.2013

Beiträge

  • Italiens Senat wirft Berlusconi raus

    Der frühere italienische Premierminister Silvio Berlusconi muss seinen Sitz als Senator räumen. Eine Mehrheit im Senat hat den Cavaliere in einer mit Spannung erwarteten Abstimmung aus dem Parlament geworfen. Damit verliert der 77-Jährige auch seine politische Immunität. Einschätzungen von Italien-Korrespondent Philipp Zahn.

  • Kompromiss für grosse Koalition in Deutschland steht

    17 Stunden lang hatten die Delegationen von CDU/CSU und SPD in Berlin noch einmal verhandelt. Der nun vorliegende Koalitionsvertrag ist 185 Seiten lang und enthält unter anderem die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns. Einschätzungen von Deutschland-Korrespondent Stefan Reinhart.

  • Nationalrat diskutiert Mindestlohn-Initiative

    Sollen Arbeitnehmende in der Schweiz per Gesetz mindestens 22 Franken pro Stunde verdienen? Der Nationalrat ist heute noch zu keinem Ergebnis gekommen. Die Debatte endet erst am Donnerstag – noch knapp 60 Redner sind angekündigt.

  • Schweiz als Vermittlerin im Syrien-Krieg?

    Der Nationalrat hat den Bundesrat aufgefordert, sich aktiv für einen raschen Waffenstillstand in Syrien einzusetzen – dies im Rahmen der bevorstehenden Friedenskonferenz in Genf. Einer, der sich bereits jetzt an vorderster Front als Vermittler betätigt, ist Aussenminister Didier Burkhalter. Doch dessen Aktivismus kommt im Parlament nicht bei allen gut an.

  • Pädophilie-Fall: hohe Gefängnisstrafe für den Täter

    Ein 35-jähriger Kinderschänder ist vom Bezirksgericht Münchwilen in Sirnach (TG) zu einer Freiheitsstrafe von 13 Jahren verurteilt worden. Er misshandelte seinen siebenjährigen Sohn, stellte die Bilder der Taten ins Internet und verkaufte das Kind an pädophile Freier.

  • Neuer Nationalrats- und Ständeratspräsident gefeiert

    Es ist eine Tradition: Am Mittwoch der ersten Wintersessions-Woche werden die neuen Präsidenten von National- und Ständerat in ihren Heimatkantonen gefeiert. Heute war es der Grosse Empfang für Ruedi Lustenberger und Hannes Germann.

  • Debatte in Frankreich: Wird käuflicher Sex strafbar?

    Wer für Sex bezahlt, macht sich strafbar. Frankreichs Politiker debattieren ab heute in der Nationalversammlung einen harten Kurs gegen Prostitution. Dagegen regt sich Widerstand von Prominenten aus Kunst und Kultur.

  • Nachrichten Ausland

  • Literaturmesse in Moskau mit starker Schweizer Präsenz

    In Russland wird so viel gelesen wie kaum in einem anderen Land. Ab heute hat das interessierte Publikum in Moskau wieder Gelegenheit, in den neusten Werken zu schmökern – an der renommierten Literaturmesse „Non/Fiction“. Offizielles Gastland ist die Schweiz.