«Tagesschau» vom 24.11.2017

Beiträge

  • Hunderte Tote bei Anschlag auf Moschee

    Bei dem Anschlag auf eine Moschee im Norden der ägyptischen Sinai-Halbinsel hat sich die Zahl der Todesopfer auf mindestens 235 erhöht. Die Sprengsätze explodierten rund um die Moschee. Dann schossen die Angreifer auf die Gläubigen. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Pascal Weber aus Beirut.

  • SPD offen für Gespräche über Regierung

    Nach ihrem harschen Nein zu einer weiteren grossen Koalition signalisiert die SPD nun doch Gesprächsbereitschaft. SPD-Chef Martin Schulz will die Entscheidung über eine Neuauflage der grossen Koalition den Parteimitgliedern überlassen.

  • Präsident in Simbabwe vereidigt

    Emmerson Mnangagwa hat im Nationalstadion in Harare seinen Amtseid abgelegt. Der 75-Jährige versprach in seiner Antrittsrede für sein Land finanzielle Stabilität und die Wiederaufnahme internationaler Beziehungen.

  • Nachrichten Ausland

  • Black Friday auch in der Schweiz

    Das Schnäppchen-Geschäft am «Black Friday» hat vor drei Jahren auch die Schweiz erreicht. Detailhändler überbieten sich gegenseitig mit Preisnachlässen. Geht die Rechnung auf?

  • Mehr Schokolade für die Schweiz

    Der Schokoladen-Verbrauch ist in der Schweiz in den letzten sieben Jahren um 9 Prozent gesunken, auf insgesamt 63 tausend Tonnen. Nun wollen die Schokoladen-Produzenten den Appetit bei den Konsumenten wieder wecken.

  • Nachrichten Inland

  • Frieden in Kolumbien lässt auf sich warten

    Vor einem Jahr unterzeichnete der Führer der Rebellengruppe FARC und der kolumbianische Präsident ein historisches Friedensabkommen. Doch der Friedensprozess kommt nicht richtig in Schwung.

  • Vergessene Kultur in Libyen

    «Leptis Magna», die römische Handelsstadt unweit von Tripolis, ist berühmt für den überdurchschnittlich guten Erhalt ihrer antiken Bauten. Bis 2011 war die Ausgrabungsstätte bei Besuchern beliebt. Nun liegt das Besucherzentrum brach.

  • Gerhart Hauptmann in Basel

    Das 1889 uraufgeführt Stück «Vor Sonnenaufgang» von Hauptmann zeigt eine Gesellschaft, deren schnell erlangter Wohlstand zu innerer Verhärtung führt. Nun feiert das Stück am Theater Basel in einer modernen Version Premiere.