«Tagesschau» vom 19.6.2016

Beiträge

  • Schlussspurt im «Brexit»-Wahlkampf

    In vier Tagen stimmt Grossbritannien über den «Brexit» ab. Eine erste Umfrage nach dem Attentat auf die Parlamentarierin Jo Cox zeigt: Die Austrittsgegner haben an Boden gut gemacht.

  • Zu Besuch bei «EU-Freunden»

    Die «Brexit»-Frage beschäftigt Grossbritannien stark. Besonders Regionen die wirtschaftlich stark von der EU abhängig sind, wollen einen Austritt verhindern. SRF-Korrespondent Urs Gredig hat Aberystwyth besucht; den offiziell europafreundlichsten Ort Grossbritanniens.

  • «Brexit» prägt Schweizer Diplomatie

    Die «Brexit»-Abstimmung wird starken Einfluss auf die Schweizer Diplomatie haben. Die Schweiz sucht bei ihrem Zuwanderungsproblem nach einer Lösung mit Brüssel. Diese soll bis zur Sommerpause im Juli gefunden werden. Stimmen die Briten jedoch dem Austritt aus der EU zu, würde die Frist utopisch. Bundeshauskorrespondent Christof Nufer hat bei ehemaligen Schweizer Diplomaten nachgefragt, wie realistisch der Schweizer Zeitplan ist.

  • Hochwassergefahr bleibt

    Obwohl das Wetter in der Schweiz kommende Woche endlich wieder sommerlicher wird, entspannt sich die Lage bei Flüssen und Seen nur langsam. Noch immer gilt für die gesamte Schweiz Hochwassergefahr.

  • Nachrichten Inland

  • Russland arrangiert sich mit Sanktionen

    Die EU-Staaten haben die Sanktionen gegen Russland wegen der Ukraine-Krise verlängert. Obwohl sie die russische Wirtschaft stark belasten, haben sich die Russen damit arrangiert.

  • Gemeindewahlen in Italien: Alle Augen nach Rom

    In Italien hat die zweite Runde der Gemeindewahlen begonnen. In mehr als hundert Städten werden in Stichwahlen die neuen Bürgermeister bestimmt. Mit Spannung erwartet wird der Ausgang in Rom, wo die Kandidatin der Protestpartei «Cinque Stelle» die erste Bürgermeisterin der Hauptstadt werden könnte.

  • Nachrichten Sport

  • Buemis Pech lässt Jani jubeln

    Neel Jani gewinnt mit Porsche erstmals das 24-Stunden-Rennen in Le Mans. Er erbt mit seinen Teamkollegen den sicher geglaubten Sieg von Toyota mit Sébastien Buemi, nachdem dessen Auto drei Minuten vor Rennende stehen geblieben ist.

  • Gletscher profitieren von miesem Sommerwetter

    Das aktuelle Sommerwetter macht in der Schweiz wenig Freude. Für die Gletscher ist das nass-kühle Wetter jedoch positiv: Es schmilzt viel weniger Eis als letztes Jahr.