«Tagesschau» vom 9.12.2014

Beiträge

  • US-Senat veröffentlicht Bericht über Foltermethoden

    Nach den Anschlägen vom 11.September 2001 folterte der US-Geheimdienst CIA Terrorverdächtige äusserst brutal. Der US-Senat hat dazu einen dicken Bericht vorgelegt. Einschätzungen von Arthur Honegger, SRF-Korrespondent, USA Einschätzungen von Pascal Weber, SRF-Korrespondent, Ägypten

  • Monsterdebatte zum Atomausstieg der Schweiz beendet

    Neben dem Atomausstieg ging es auch um erneuerbare Energien und Energie-Effizienz. Bundesrätin Doris Leuthard zeigt sich «sehr zufrieden» mit dem Ausgang. Für zwei Atomkraftwerke will der NR maximale Betriebsdauer. Zwei weitere können nach 40 Jahren am Netzt für jeweils 10 Jahre Verlängerungen beantragen. Ein fixes Abschaltdatum gibt es nicht.

  • Gewinner und Verlierer der Energiedebatte

    Wer viel Strom verschwendet, soll künftig auch viel bezahlen. Wer Strom spart, spart auch beim Geld. So hat der Nationalrat betreffend Energie-Effizienz entschieden. Zudem sollen die erneuerbaren Energien wie Wind, Sonne und Wasser viermal höher subventioniert werden.

  • Präsident des Gerichtshofs für Menschenrechte in Bundesbern

    Dean Spielmann, Vorsitzender des europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Strassburg, hat die vereinigte Bundesversammlung besucht. Er lobt die Schweiz als Vorbild für das Funktionieren des Systems des Gerichtshofs für Menschenrechte.

  • Nachrichten Inland

  • Angela Merkel als CDU-Vorsitzende bestätigt

    Die Bundeskanzlerin wurde zum achten Mal in Folge zur Vorsitzenden ihrer Partei gewählt mit dem Glanzresultat von 96,7 Prozent. Der Applaus zu ihrer Wahl dauerte nicht weniger als 10 Minuten.

  • Nachrichten Ausland

  • Mässige Zufriedenheit bei Schweizer Lehrpersonal

    Bei der jüngsten Befragung gaben die Lehrerinnen und Lehrer ihre Gesamtzufriedenheit gerade mal mit der Note 4,3 an. An der Umfrage teilgenommen haben 15‘000 Lehrpersonen, Heilpädagogen, Schulleiter und Therapeuten.

  • FC Basel vor Entscheidungsspiel der ChampionsLeague bei Liverpool

    Wenn der Schweizer Meister die Gruppenphase der Champions League überstehen will, reicht ihm heute ein Unentschieden beim englischen Traditionsclub Liverpool. In der Geschichte des FC Basel wäre es der dritte Einzug in die Achtelfinals der Champions League.