«Tagesschau» vom 28.7.2016

Beiträge

  • Credit Suisse überrascht positiv

    Credit-Suisse-Konzernchef Tidjane Thiam hat sich mit einem überraschenden Quartalsgewinn etwas Luft verschafft. Thiam präsentierte für die Frühlingsmonate schwarze Zahlen. Doch die CS-Aktie verlor dennoch gut fünf Prozent an Wert. Marianne Fassbind erläutert die Probleme.

  • Tierschützer fordern strengere Gesetze

    Die Tierschutz-Organisationen um Alliance Animale Suisse haben heute in Bern Forderungen gegenüber der Politik formuliert. Vor allem ein Importverbot von Produkten, die unter Tierquälerei entstehen, müsse das Parlament einführen.

  • Deutschland vor «historischer Bewährungsaufgabe»

    Nach diversen Gewalttaten hat die deutsche Bundeskanzlerin Merkel ein entschiedenes Vorgehen gegen islamistische Terroristen angekündigt. Sie stellte einen Neun-Punkte-Plan vor und sagte: «Wir schaffen das.» SRF-Korrespondent Adrian Arnold zu Merkels Plänen.

  • Swiss streicht Istanbul-Flug

    Die Krise in der Türkei hat Folgen für Schweizer Reisende. Die Swiss verzichtet künftig darauf, Istanbul anzufliegen. In der Türkei gehen die Säuberungsaktionen von Präsident Erdogan derweil ohne Nachlass weiter.

  • Nachrichten Ausland

  • Obama lobt und knuddelt Hillary Clinton

    Nach diversen Misstönen in der Partei hat beim Kongress der US-Demokraten in Philadelphia Präsident Barack Obama persönlich für Hillary Clinton als seine Nachfolgerin geworben. Gleichzeitig schoss er gegen Donald Trump. Der Saal tobte.

  • Theresa May auf Osteuropa-Tour

    Die neue britische Premierministerin Theresa May ist auf heikler Mission durch osteuropäische EU-Länder. Knackpunkt in den Gesprächen bleibt nach dem Brexit das Schicksal zehntausender osteuropäischer Migranten, die in Grossbritannien leben.

  • Papst fordert Solidarität mit Flüchtlingen

    Papst Franziskus besucht derzeit Polen. Am zweiten Tag hat er im weitgehend katholisch geprägten Land den Wallfahrtsort Tschenstochau aufgesucht. Hier feierte der Papst den Jahrestag der Christianisierung Polens und forderte die polnische Barmherzigkeit heraus.

  • Schweizer Karten werden noch besser

    Die Qualität von Schweizer Landeskarten ist bereits absolute Weltspitze. Nun werden sie noch besser und genauer. Hinzu kommt, dass die neue Landeskarte im Massstab 1:10'000 zugänglich für alle ist, auf dem Computer oder dem Smartphone.