«Tagesschau» vom 22.9.2017

Beiträge

  • Unterschiedliche Erwartungen an Aussenminister Cassis

    Der Bundesrat hat in seiner neuen Zusammensetzung die Departemente verteilt. Dabei blieb die grosse Rochade aus, Ignazio Cassis übernimmt von Didier Burkhalter das Aussendepartement. Die Reaktionen in Bundesbern fallen unterschiedlich aus.

  • Was kann Cassis tatsächlich ausrichten?

    Bundesrat Ignazio Cassis hatte bei Amtsantritt in einem Interview angekündigt, als Aussenminister im Europadossier vorwärts zu machen. Doch Europaexperten dämpfen die Erwartungen. Einschätzungen von Christoph Nufer in Bern

  • Oberfeldarzt Stettbacher zurück im Amt

    Oberfeldarzt Andreas Stettbacher hat keine relevanten Verfehlungen begangen und ist ab 1. Oktober zurück im Amt. Das VBS hat seine Strafanzeige zurückgezogen. Stettbacher war freigestellt worden auf Grund des Verdachts auf strafbare Handlungen gegen das Vermögen der Armee im Zusammenhang mit Verpflegungsspesen.

  • Christian Constantin attackiert Rolf Fringer

    Christian Constantin, der Präsident des FC Sion, hat gestern am Rande des Fussballspiels Lugano – Sion den TV-Kommentator Rolf Fringer tätlich angegriffen.

  • Christian Constantin: ein Wiederholungstäter

    Christian Constantin gilt als charismatisch, aber auch als Choleriker. Es ist nicht das erste Mal, dass ihm die Hand ausrutscht. Doch mit der Attacke auf Rolf Fringer hat er eine rote Linie überschritten und zieht nun Konsequenzen.

  • Theresa May fordert Übergangsphase an

    Vor der neuen Brexit-Verhandlungsrunde, welche am Montag beginnt, hat die britische Premierminister Theresa May in Florenz eine Grundsatzrede gehalten. Dort erklärte sie, nach dem Brexit 2019, eine zweijährige Übergangsphase anzustreben. Einschätzungen von Henriette Engbersen und Sebastian Ramspeck.

  • Gemischt Reaktionen über Grossfusion in der Stahlbranche

    Die Fusion der europäischen Stahl-Sparten von Thyssen-Krupp und Tata lösen gemischte Reaktionen aus: Während in Bochum Arbeiter für den Erhalt der Arbeitsplätze demonstrieren, bewerten Schweizer Giessereien den Deal positiv.

  • Frost zerstört Apfelernte

    Bei Bauer Beerli im Thurgau fällt die Apfelernte dieses Jahr so mager aus wie noch nie: 90 Prozent der Ernte fällt aus. Ähnlich geht es vielen Apfelbauern hierzulande, der Frost im Frühjahr hat den Bäumen zugesetzt.