«Tagesschau» vom 21.1.2016

Beiträge

  • Letztes Stück Fels aus Ceneri durchbrochen

    Heute wurde aus dem Monte Ceneri das letzte Stück Fels für den Basistunnel rausgesprengt. Mit dem Tunnel zwischen Bellinzona und Lugano wird die NEAT komplett.

  • Verhandeln mit Terroristen

    Nachdem bekannt wurde, dass der damalige Bundesrat Pierre Graber vor 45 Jahren mit der palästinensischen PLO ein Stillhalteabkommen geschlossen hatte, stellt sich die Frage, ob man mit Terroristen verhandeln darf. Politiker und Experten sind sich uneins.

  • Lobende Worte des US-Aussenministers am WEF

    US-Aussenminister John Kerry hat am Weltwirtschaftsforum in Davos die Schweiz gelobt. Er bedankte sich, dass sich die Schweiz für die Freilassung von amerikanischen Häftlingen im Iran eingesetzt hat.

  • Nationalbankpräsident schätzt Deflationsrisiko klein ein

    Nationalbankpräsident Thomas Jordan hat sich am WEF zur wirtschaftlichen Lage geäussert. Er bezeichnet die Lage in der Schweiz als schwierig. Allerdings bestehe seiner Meinung nach im Moment kein erhöhtes Risiko einer Deflation.

  • Deutschland nach Österreichs Flüchtlingsentscheid in der Krise

    Der Entscheid Österreichs, den Flüchtlingsstrom zu begrenzen, hat die deutsche Regierung in eine Krise gestürzt. Die deutsche CSU fordert mit Nachdruck ebenfalls eine Obergrenze. Kanzlerin Merkel will davon nach wie vor nichts wissen.

  • Österreichs Flüchtlingsentscheid hat Domino-Effekt

    Nach Österreich wollen nun auch die Länder entlang der Balkanroute eine Obergrenze für Flüchtlinge. Dies hätte allerdings verheerende Folgen etwa für Griechenland.

  • Bundesrat Burkhalter zeigt Verständnis für Österreich

    Bundesrat Burkhalter kann den österreichischen Flüchtlingsentscheid nachvollziehen. Für die Schweiz sieht er aber keinen Grund, etwas zu ändern.

  • Schnellere Integration von Flüchtlingen in der Schweiz

    Flüchtlinge sollen schneller in den Arbeitsprozess integriert werden. Laut Justiz-Ministerin Sommaruga müssten dafür administrative Hürden abgeschafft werden.

  • Russischer Präsident billigte wohl Giftmord an Ex-Spion

    Vor neun Jahren war der russische Spion Alexander Litwinenko in London vergiftet worden. Britische Ermittler kamen nun zum Schluss, dass dieser Mord wahrscheinlich von Präsident Putin gebilligt wurde. Einschätzungen von Russland-Korrespondent Christof Franzen

  • Astronomen gehen von neun Planeten aus

    Zwei amerikanische Astronomen haben die Existenz eines weiteren Planeten im Sonnensystem errechnet. Ob es diesen Planeten tatsächlich gibt, ist nicht bewiesen, doch Experten halten die Berechnung der Astronomen für möglich.

  • Solothurner Filmtage eröffnet

    Die 51. Solothurner Filmtage sind mit dem Berner Film die «Schwalbe» des Regisseurs Mano Khalil eröffnet worden. Für Khalil, der bisher Dokumentarfilme gedreht hat, ist es der erste Spielfilm.