«Tagesschau» vom 27.8.2015

Beiträge

  • Dutzende Leichen auf Schlepper-LKW in Österreich gefunden

    Das Flüchtlingselend dieses Sommers ist in Zentral-Europa angekommen. Im Osten Österreichs entdeckte die Polizei in einem Lastwagen die Leichen von 20 bis 50 Menschen. Die Tragödie rückt einmal mehr das brutale Geschäft der Schlepper in den Fokus. Einschätzungen der Sonderkorrespondenten Erwin Schmid und Marcel Anderwert.

  • Westbalkan-Konferenz in Wien

    Die Nachricht über das Flüchtlings-Drama in Österreich erschüttert auch die Teilnehmer der Westbalkan-Konferenz in Wien.

  • Flüchtlinge an der serbisch-ungarischen Grenze – eine Reportage

    Auch heute sind wieder mehrere tausend Flüchtlinge über die ungarische Grenze geflüchtet. Die ungarischen Behörden sind mit dem Ansturm heillos überfordert.

  • Gescheitertes „Dublin“-Abkommen

    Angesichts der Flüchtlingswelle, die nach Europa drängt, kommt die europäische Solidarität an ihre Grenzen. Für viele Länder ist das Flüchtlingssystem „Dublin“ gescheitert. Auch Schweizer Parlamentarier sind dieser Ansicht. Über die Konsequenzen, die daraus zu ziehen sind, sind sie sich allerdings uneins.

  • Iran als künftiger Export-Markt

    Nach der geplanten Aufhebung der Wirtschaftssanktionen wollen Schweizer Unternehmen im Iran Fuss fassen. Der Ansturm auf die erste grosse Informationsveranstaltung für Geschäftsleute in Zürich war denn auch gross.

  • Schweizer Wäldern geht es gut

    Die Zeiten des Waldsterbens sind vorbei. Heute geht es dem Schweizer Wald gut. Diese erfreuliche Bilanz zieht der aktuelle Wald-Bericht des Bundes. Und trotzdem: Die Prognosen für den Wald sehen nicht gut aus.

  • Schweizer Botschafterin in Berlin

    Der Botschafterposten in Berlin gilt als einer der wichtigsten in der Schweizer Diplomatie. Seit heute besetzt ihn erstmals eine Frau: Christine Schraner ersetzt Tim Guldimann.

  • Nachrichten Sport

  • Toulouse-Lautrec und die Fotografie

    Henri de Toulouse-Lautrec ging mit seinen Darstellungen des Nachtlebens im Pariser Vergnügungsviertel Montmartre in die Kunstgeschichte ein. Nun befasst sich das Kunstmuseum Bern mit dem berühmten Maler der Moderne und seinem Bezug zur Fotografie.