«Tagesschau» vom 2.3.2016

Beiträge

  • Wie weiter bei der Energiestrategie 2050?

    Der neu besetzte Nationalrat will nichts mehr wissen von Fristen zur Abschaltung der Schweizer Atomkraftwerke. Und AKW-Betreiber sollen kein Langzeitbetriebskonzept vorlegen müssen.

  • Vorentscheidung im US-Wahlkampf

    Der „Super Tuesday“ lief super für die beiden Favoriten. Hillary Clinton von den Demokraten und Donald Trump von den Republikanern werden das Rennen um die US-Präsidentschaft wohl unter sich ausmachen. Einschätzungen von USA-Korrespondent Peter Düggeli.

  • ÖV erneut teurer

    Die Preise im öffentlichen Verkehr steigen ab Ende Jahr weiter an. Wegen des stetigen Ausbaus des Bahnangebots dürften Billete und Abonnements durchschnittlich um drei Prozent aufschlagen.

  • Schweizer Wirtschaft wächst trotz Frankenschock

    Trotz Abkehr von der Euro-Anbindung und der damit verbundenen schockartigen Franken-Aufwertung stieg das Bruttoinlandprodukt um 0.9 Prozent. Doch das ist ein schwaches Wachstum, vor allem im Vergleich zu Europa.

  • EU-Millionen für Athen

    Die EU reagiert auf die dramatische Lage im Südosten Europas. Sie will Mitgliedsländern mit einem starken Andrang von Flüchtlingen massiv unter die Arme greifen. Insbesondere Griechenland soll davon profitieren. Einschätzungen von SRF-Korrespondentin Ruth Bossart.

  • Journalisten in Syrien unter Beschuss

    Trotz Feuerpause kommt es in Syrien immer wieder zu Zwischenfällen. Gestern wurden Reporter auf einer von der russischen Regierung organisierten Journalistenreise unter Beschuss genommen. Betroffen war auch SRF-Korrespondent Christoph Wanner.

  • Sanchez ohne Chancen

    Der spanische Sozialist Pedro Sanchez ist mit seiner Kandidatur für das Amt des Ministerpräsidenten im Parlament auf eine breite Ablehnung gestossen. Damit ist Spanien von einer neuen Regierung so weit weg wie nie zuvor.

  • Bitteres Saisonende für Lindsey Vonn

    Für Lara Guts Gegenspielerin, Lindsey Vonn, ist die Saison vorzeitig zu Ende. Die Verletzung, welche sich die Amerikanerin letzten Samstag bei einem Sturz in Soldeu zugezogen hatte, ist offenbar schwerer als angenommen.