«Tagesschau» vom 4.10.2013

Beiträge

  • Verdacht auf Manipulation des Devisenhandels

    Die Schweizerische Finanzmarktaufsicht (Finma) hat mehrere Schweizer Finanzinstitute wegen vielleicht manipulierter Fremdwährungskurse im Visier. Die Grossbank UBS hat aus dem Verdacht offenbar bereits Konsequenzen gezogen.

  • Berlusconi soll ausgeschlossen werden

    Der Mann, der die italienische Politik seit über 25 Jahren entscheidend mitprägt, scheint endgültig vor dem politischen Aus zu stehen. Die zuständige Kommission im Senat empfiehlt, Silvio Berlusconi, das Mandat zu entziehen.

  • Keine Hoffnung mehr vor Lampedusa

    Beim Untergang eines Flüchtlingsbootes vor der italienischen Insel Lampedusa dürften über 300 Menschen ums Leben gekommen sein. Von den 500 Flüchtlingen wurden nur 155 lebend geborgen. Die Regierung hat Staatstrauer angeordnet.

  • Fünferli-Berge auf dem Bundesplatz

    In Bern ist heute «die Initiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen» eingereicht worden. Dafür wurden acht Millionen Fünfräppler auf den Platz gekippt – für jeden Einwohner einen. Die Initianten sprechen von einer Kunstaktion.

  • Familienpolitik über Steuerpolitik?

    Die bürgerlichen Gegner der Familieninitiative, über die am 24. November abgestimmt wird, hat heute den Abstimmungskampf begonnen. Die SVP betreibe Steuerpolitik über die Familienpolitik, so der Vorwurf an die Initianten.

  • Merkel sondiert mit der SPD

    Knapp zwei Wochen nach der Wahl in Deutschland sind die Wahlsieger von CDU/CSU erstmals mit der SPD zusammengesessen. Knapp drei Stunden dauerten diese «Sondierungsgespräche». Die Hoffnung auf eine Koalition blieb dabei erhalten.

  • Kurze Hoffnung auf Shutdown-Lösung

    Der republikanische Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus, John Boehner, hat Gerüchte dementiert, wonach er bei der Erhöhung der Schuldenobergrenze den Demokraten Hand bieten würde. Der Machtpoker bleibt damit Grund zur Sorge.

  • Fifa hält an WM in Katar fest

    Der Weltfussballverband Fifa gesteht ein, bei der Vergabe der Fussball-WM an Katar Fehler gemacht zu haben. Deshalb soll die WM nun im Winter stattfinden. Bezüglich der Arbeitsbedingungen in Katar sieht sich die Fifa allerdings nicht verantwortlich.

  • Pessimistische Weinbauern im Wallis

    Wegen des schlechten Wetters im Frühling hat die Weinernte heuer zwei Wochen später begonnen als letztes Jahr. Jetzt sind die Traumen reif. Doch im Walliser Weindorf Salgesch rechnen die Winzer mit massiven Einbussen.

  • Béjart Ballet fällt aus dem Takt

    Maurice Béjart gilt als der grosse Erneuerer des modernen Tanzes. Auch sechs Jahre nach seinem Tod erhält sein Ensemble grosse Aufmerksamkeit. In Zürich feiert die Compagnie aus Lausanne nun Premiere. Das neue Programm heisst «Syncope».