«Tagesschau» vom 1.6.2016

Beiträge

  • Gotthard-Tunnel: «Bahn frei»

    Stolz blickt Europa heute auf die Schweiz, wo der längste Eisenbahntunnel der Welt eröffnet wurde. Entsprechend pompös wurde dieser eingeweiht. Ein Tag, an dem fröhlich gefeiert wurde und wo die Emotionen hoch gingen.

  • Gotthard-Tunnel: Kernstück der Verbindungen in Europa

    Der neue Gotthard-Basistunnel ist mit seinen 57 Kilometer hohe Ingenieurskunst. Als Teil der NEAT, der Neuen Eisenbahn-Alpentransversale, ist er Kernstück des europäischen Zugs-Verkehrs. So sind Rotterdam und Genua zusammen verbunden.

  • Gotthard-Tunnel: Staatsgipfel im Zug

    Die Schweiz haben zur Eröffnung des Gotthard-Tunnels viele europäische Spitzenpolitiker beehrt. So hat Bundespräsident Johann Schneider-Amman Angela Merkel, Matteo Renzi, François Hollande und Christian Kern empfangen.

  • Gotthard-Tunnel: Die Schweiz in den internationalen Medien

    Zahlreiche Journalisten aus der ganzen Welt sind angereist, um über das Jahrhundertereignis zu berichten. So findet sich die Schweiz in der internationalen Presse als europäischen Musterschüler wieder. Einschätzungen von Sonderkorrespondent Christoph Nufer.

  • Gotthard-Tunnel: Historische Verkehrsachse

    Es war ein langer Weg vom beschwerlichen Säumerpfad zum längsten Bahntunnel der Welt, der unter den Alpen hindurch führt. An der Gotthard-Passage zeigt sich die Entwicklung der Schweiz exemplarisch, vom Mittelalter bis heute.

  • Gotthard-Tunnel: politische Geschichte

    Bevor der erste Bohrer angesetzt wurde, war der Tunnel schon lange Thema. Die NEAT bot Stoff für ein politisches Drama. Erst herrschte Euphorie über das geplante Jahrhundertbauwerk, dann wich die Freude der Ernüchterung über die Finanzierung.

  • Gotthard-Tunnel: Bauwerk der Superlative für Personen und Güter

    Es ist ein Bauwerk der Superlativen: Reisende werden mit 200 km/h durch den Tunnel rasen, was eine Zeitersparnis von 40 Minuten bringt. Güterzüge sind mit 100 km/h unterwegs und neu können 60 Züge pro Tag mehr den Tunnel passieren. Einschätzungen von Sonderkorrespondent Christoph Nufer.

  • Schon wieder schwere Überschwemmungen in Süddeutschland

    In Niederbayern, im Landkreis Rottal-Inn, ist es nach Dauerregen zu Überschwemmungen gekommen. Die Lage ist so prekär, dass die Behörden den Katastrophenfall ausgerufen haben. Menschen werden per Hubschrauber evakuiert.

  • Auslandnachrichten

  • Frankenschock überwunden?

    Gemäss OECD-Prognose dürfte das Bruttoinlandprodukt in der Schweiz dieses Jahr um 1.2 Prozent zulegen. In Moment stagniert die die Schweizer Wirtschaft aber das Wirtschaftswachstum im ersten Quartal beträgt nur gerade 0.1 Prozent.

  • Sportnachrichten