«Tagesschau» vom 28.1.2013

Beiträge

  • EU-Fördergelder für Schweizer Hirnforschungsprojekt

    26 Projekte hatten sich für das sogenannte FET-Flagship-Programm bei der Europäischen Union beworben. Über eine Milliarde Franken darf sich jetzt die ETH Lausanne freuen. So viel Geld hat die EU noch nie an Fördergeldern gesprochen.

  • Maurer brüskiert Schweizer Juden

    Judenorganisationen beschweren sich über das Geschichtsverständnis von Bundespräsident Ueli Maurer. Zum internationalen Gedenktag an die Opfer des Holocaust hatte Maurer erklärt, die Schweiz sei im Zweiten Weltkrieg rettende Insel für Bedrohte und Verfolgte gewesen. Dies sei nur ein Teil der Wahrheit, monieren die Juden.

  • Holocaust-Bilder werfen Fragen auf

    Die Schweiz wusste schon 1942 von der systematischen Judenvernichtung in Deutschland. Neu veröffentlichte Dokumente der Diplomatie belegen dies. Offen bleibt, warum diese Dokumente erst jetzt publik werden.

  • Bankangestellte wehren sich gegen Datenherausgabe

    Der Schweizerische Bankpersonalverband beklagt die Herausgabe von Bankmitarbeiter-Daten an die USA. Es treffe unbescholtene Personen. Der Bundesrat solle den Banken diese Möglichkeit wieder entziehen.

  • Berner Regierung in Jurafrage bestätigt

    Die Berner Juragemeinden sollen alle separat über einen Kantonswechsel abstimmen dürfen. Dieses Vorgehen hält nach der Regierung auch das Berner Kantonsparlament für richtig. Damit verläuft die Beilegung des Jurakonflikts weiterhin nach Plan.

  • Gefängnisse voll wie noch nie

    Von 100 Plätzen in Schweizer Gefängnissen sind 95 besetzt. So hoch war diese Belegung in der Schweiz noch nie. Ebenfalls auf Rekordstand ist der Anteil Ausländer hinter Schweizer Gittern.

  • Ausnahmezustand in Ägypten

    In Kairo werden Erinnerungen an die Mubarak-Ära wach. Nach den Ausschreitungen der letzten Tage hat Präsident Mursi über drei Städte den Ausnahmezustand ausgerufen. Das Militär soll für Ruhe sorgen. Die Opposition protestiert. Einschätzungen dazu von Pascal Weber, Korrespondent SRF in Kairo.

  • Schneller Vormarsch gegen Islamisten in Mali

    Ohne grossen Widerstand haben die französischen und malischen Truppen die historische Oasenstadt Timbuktu zurückerobert. Bevor sich die islamistischen Rebellen zurückzogen verbrannten sie offenbar wichtige Kulturgüter. Zurück bleibt eine brutal drangsalierte Zivilbevölkerung.

  • Nachrichten Ausland

  • Italienische Linke wittert Morgenluft

    In vier Wochen wird in Italien gewählt. Vieles deutet darauf hin, dass die nächste Regierung vom Mitte-Links-Bündnis von Pier Luigi Bersani bestellt wird. Sollte er an die Macht kommen, müsste sich die Schweiz auf einiges gefasst machen.

  • Königin Beatrix dankt ab

    Nach 33 Jahren auf dem Thron gibt die Monarchin der Niederlande die Macht an ihren Sohn weiter. König wird damit Kronprinz Willem-Alexander. Überraschend kommt der Rücktritt für die Niederländerinnen und Niederländer nicht.

  • Video «Gold Nr. 6 für Snowboard-Ikone Shaun White» abspielen

    Gold Nr. 6 für Snowboard-Ikone Shaun White

    Der Höhepunkt der X-Games in Aspen stand vollumfänglich im Zeichen von Shaun White. Der US-Snowboarder holte in der Halfpipe zum sechsten Mal in Folge Gold. Sein grösster Herausforderer, der Schweizer Iouri Podlatchikov, lag derweil krank im Bett.