«Tagesschau» vom 3.9.2013

Beiträge

  • Jahrhundert-Tragödie

    Die UNO spricht von der «grossen Tragödie dieses Jahrhunderts». Über vier Millionen Menschen sind seit dem Bürgerkrieg in Syrien innerhalb der Landesgrenzen auf der Flucht. Bereits 2 Millionen haben das Land verlassen. Die UNO fordert jetzt mehr Unterstützung für die Nachbarländer Syriens um die Flüchtlinge zu versorgen.

  • USA vor Kongress-Abstimmung

    Präsident Barack Obama wirbt um jede Stimme im Parlament. Heute hat er sich vor den Abgeordneten erstmals etwas konkreter zum möglichen Militärschlag geäussert. Den ranghöchsten Republikaner im Kongress, John Boehner, hat er für seine Idee gewinnen können.

  • Sozialhilfe bleibt stabil

    Immer mehr Menschen sind vor allem in Schweizer Städten auf die Sozialhilfe angewiesen. Weil aber auch die Bevölkerung wächst, bleibt die Sozialhilfe-Quote gleich.

  • BVG-Mindestzinssatz

    Die Guthaben im obligatorischen Teil der beruflichen Vorsorge sollen ab kommendem Jahr höher verzinst werden.

  • Nachrichten Inland

  • Wolf im Obergoms erlegt

    Der Wolf, der im Obergoms 39 Schafe gerissen hat, ist gestern Abend erlegt worden. Das Tier wollte gerade eine Schafherde angreifen.

  • Bankendeal mit USA wirft Fragen auf

    Seit die Lösung im Steuerstreit mit den USA am Freitag präsentiert wurde, herrscht auf dem politischen Parkett etwas Ruhe. Ganz anders jedoch bei den Banken. Dort gibt es nun viel Arbeit und noch einige Fragen zu klären.

  • Schweizer Wald im Zeitalter des Klimawandels

    Wie reagieren die Schweizer Bäume auf den Klimawandel, und wie werden sie sich verändern? 200 Forscher aus der ganzen Welt beraten derzeit in Zürich über diese Zusammenhänge. Eine ihrer Erkenntnisse ist, gewisse Baumarten werden in den nächsten 100 Jahren in Bedrängnis geraten.

  • Regierung Japans übernimmt im Fukushima-Drama

    Durch die Kühlung der geschmolzenen Reaktor-Kerne in Fukushima fallen täglich 400 Tonnen radioaktiv verseuchtes Wasser an. Die Tanks lecken aber regelmässig, wodurch tödliches Wasser austritt. Jetzt greift die Regierung Japans mit über 400 Millionen Franken ein.

  • Nachrichten Ausland

  • Microsoft schluckt Handy-Pionier Nokia

    Der Pionier und unbestrittene Marktführer auf dem Handy-Markt von damals wird von einem heutigen Riesen geschluckt. 5,4 Milliarden Euro lässt Microsoft sich den Kauf von Nokia kosten. Zwei Giganten, welche Mühe haben mit der rapiden Veränderung in der Telekommunikation, hoffen nun, gemeinsam das Beste vereinen zu können.

  • Federer nach der Niederlage gegen Robredo

    Das OUT in den Achtelfinals gegen den Spanier Tommy Robredo ist ein harter Schlag für Roger Federer. Gerade auf dem Weg zurück aus dem Sommer-Formtief schlägt er sich in New York mit einer Fehlerorgie praktisch selber. Jetzt will Federer mit seinem Team analysieren, wie es bis Ende Saison weitergehen soll.

  • Armstrongs Lügen am Festival von Venedig

    Während derzeit gleich drei Spielfilme über den Aufstieg und Fall von Lance Armstrong gedreht werden, feiert beim Film-Festival von Venedig ein Dokumentar-Film über Armstrongs Lügen Premiere.