«Tagesschau» vom 16.4.2014

Beiträge

  • Fährunglück im Gelben Meer

    Gegen 300 Menschen sind mit grosser Wahrscheinlichkeit ums Leben gekommen, als eine südkoreanische Fähre in Seenot geriet. Sie hat vermutlich ein Riff gerammt.

  • In der Ukraine spitzt sich die Lage weiter zu

    Die zum Teil schwer bewaffneten prorussischen Separatisten sind im Kampf gegen die ukrainischen Regierungstruppen aus Kiew offenbar zu allem bereit. Dazu die Einschätzungen unseres Korrespondenten aus Donezk.

  • Vermittlungsbemühungen der Nato

    Zwar kommt für die Nato nur eine politische Lösung in Frage, trotzdem sorgt das Militärbündnis jetzt vor und schickt zusätzliche Truppen in die östlichen Bündnisstaaten.

  • Bundesrat im Kanton Schwyz

    Die Landesvertreter haben diesmal in einem der Ur-Kantone der Schweiz getagt: Im Kanton Schwyz, der bei eidgenössischen Abstimmungen so häufig Nein gestimmt hat wie kein anderer Kanton.

  • Lösung für Erasmus

    Schweizer Studentinnen und Studenten sollen weiterhin im europäischen Ausland studieren können. Der Bundesrat hat jetzt eine Ersatzlösung zum EU-Austauschprogramm Erasmus-Plus beschlossen.

  • Strafakt Genitalverstümmelung

    140 Millionen Mädchen und Frauen leben weltweit mit verstümmelten Genitalien. In England wird jetzt eine Genitalverstümmelung zum ersten Mal strafrechtlich verfolgt.

  • Wahlvorschau Algerien

    Frei und fair sind die Präsidentschaftswahlen in Algerien wohl nicht. Mit grösster Wahrscheinlich wird der alte Präsident auch der neue Präsident. Auch nach drei Amtszeiten hat Präsident Bouteflika noch nicht genug.

  • Credit Suisse mit bescheidenem ersten Quartal

    Die Grossbank brilliert nicht, sondern präsentiert durchzogene Zahlen. Der Gewinn ist um 30 Prozent tiefer als in der vergleichbaren Vorjahresperiode.

  • Museum zu Charlie Chaplins 125. Geburtstag

    Auch die Schweiz ist stolz auf die Legende des Stummfilms, hat Charlie Chaplin doch 25 Jahre am Genfersee verbracht. Jetzt soll sein einstiges Anwesen in Corsier-sur-Vevey zu einem Museum umgebaut werden.