«Tagesschau» vom 15.11.2015

Beiträge

  • Europaweite Fahndung nach Attentätern

    Die französischen Behörden verfolgen die Spur der Täter, die für die Anschläge in Paris verantwortlich sind. Eine davon führt nach Brüssel. Der mögliche achte Attentäter ist noch auf der Flucht und wird per internationalem Haftbefehl gesucht. Einschätzungen von Michael Gerber, SRF-Korrespondent in Paris.

  • Trauer und Beklommenheit nach Terror-Attacken

    In Frankreich hat die dreitägige Staatstrauer begonnen. Präsident Hollande will den Notstand nun auf drei Monate ausweiten. Derweil versammeln sich in Paris zahllose Menschen an den Anschlagsorten, um der Opfer zu gedenken. Noch immer bangen viele um verletzte Angehörige und Freunde.

  • Annäherung in Antalya

    Nach den Anschlägen von Paris hat der französische Präsident François Hollande seine Teilnahme am G20-Gigfel im türkischen Badeort Belek abgesagt. Im Fokus des Treffens steht eine gemeinsame Strategie gegen den Terror und die Situation in Syrien. Einschätzungen von Ruth Bossart, SRF-Korrespondentin in Antalya.

  • Die Schweiz will ihre Grenzen besser schützen

    Auch in der Schweiz sind die Sicherheitsmassnahmen verschärft worden. So patrouillieren beispielsweise an den Bahnhöfen in Zürich und Winterthur mehr Polizisten als sonst. Auch an den Grenzen ist mehr Personal im Einsatz. Einschätzungen von Bundeshausredaktor Hanspeter Forster.

  • SP stellt grösste Ständerats-Delegation ihrer Geschichte

    In sechs Kantonen wurden heute die zweiten Wahlgänge für den Ständerat durchgeführt. Alle Bisherigen, die angetreten sind, wurden wiedergewählt. Neu schickt die SP zwölf Ständerätinnen und Ständeräte nach Bern. Einschätzungen von Bundeshausredaktor Hanspeter Forster.