«Tagesschau» vom 25.4.2015

Beiträge

  • Über 1000 Tote nach Erdbeben

    Beim Erdbeben in Nepal sind laut Behörden gegen 1200 Menschen ums Leben gekommen. Das Epizentrum des Bebens mit Stärke 7.9 auf der Skala liegt rund 80 Kilometer westlich der Hauptstadt Kathmandu. Die Erschütterungen waren weit über Nepal hinaus zu spüren.

  • Mehrere Tote auch am Mount Everest

    Das Erdbeben hatte auch im Himalaya verheerende Folgen. Durch eine von den Erdstössen ausgelöste Lawine wurde das Basis Lager des Mount Everest zum Teil zerstört. Mindestens zehn Bergsteiger wurden getötet. Im Himalaya hat eben erst die Trekking- und Bergsteigersaison begonnen.

  • Fast 25 Tonnen Schwefelsäure ausgelaufen

    Bei der Entgleisung eines Güterzuges in der Nähe von Lausanne sind fast 25 Tonnen Schwefelsäure ausgelaufen. Verletzt wurde laut der SBB niemand. Sechs von 22 Güter-Wagen sind in der Nacht auf heute entgleist – die Unfallursache ist noch unklar.

  • «Röschti-Graben» bei der FDP

    Bezüglich der Revision des Radio und Fernsehgesetzes hat sich bei der FDP ein «Röschti-Graben» aufgetan. Dies hat sich bei der Delegiertenversammlung in Brig gezeigt: Die Deutsch-Schweizer setzten bei der Parolenfassung ihr «Nein» durch.

  • Zuversicht bei der FDP

    Die FDP hat im Wahljahr 2015 bisher gute Resultate erzielt. Sie legte bei den kantonalen Wahlen zu. Es bleibt die Frage, ob dieser Trend bis zu den nationalen Wahlen im Herbst anhält.

  • CVP erkennt Verbesserungs-Potential

    Die CVP hatte bei der Delegiertenversammlung die nationalen Wahlen vom 18. Oktober fest im Blick. Nach den durchzogenen Resultaten bei den jüngsten kantonalen Wahlen will die CVP ihren Mobilisierungs-Grad verbessern und erkennt Potential.

  • Fünf Parteien fassen Parolen

    Gleich fünf Parteien – darunter CVP, FDP, SVP, SP und Grüne, haben heute ihre Delegiertenversammlungen abgehalten. Im Vordergrund stand die Parolenfassung für die vier Abstimmungs-Vorlagen, über die am 14. Juni abgestimmt wird.

  • Machtkampf bei VW beendet

    Ferdinand Piëch, VW-Aufsichtsrat-Präsident, ist mit sofortiger Wirkung von all seinen Ämtern zurückgetreten. Vor einigen Tagen hatte Piëch noch die Absetzung von VW- Konzernchef Martin Winterkorn betrieben.

  • Verschärfte Ausstiegs-Debatte

    In Deutschland verschärft sich die Ausstiegs-Debatte um die Braunkohle: Zehntausende Bergarbeiter haben heute in Berlin protestiert, weil für ältere Kohlekraftwerke eine Klima-Abgabe erhoben werden soll. Diese Abgabe könnte für einige Werke das Ende bedeuten.

  • Keine FCZ-Fans im Brügglifeld

    Beim Super-League-Spiel zwischen Aarau und dem FC Zürich blieb es heute ruhig im Brügglifeld-Stadion. Den Zürcher-Fans wurde die Anreise auf Geheiss der Aargauer Polizei verboten – eine Sicherheitsmassnahme nach den Exzessen vor einer Woche. Ein stimmungsarmes Spiel endet mit 0:0.

  • «Der Besuch der alten Dame» am Broadway

    Die Tragikomödie «Der Besuch der alten Damen» von Friedrich Dürrenmatt gibt es seit dieser Woche auch als amerikanische Musical-Variante am New Yorker Broadway zu sehen. Seit der Uraufführung 1956 gab es unzählige Bühnenadaptionen, Filme und eine Oper.