«Tagesschau» vom 28.1.2018

Beiträge

  • Federer schreibt Tennisgeschichte

    Nach seinem 20. Grand-Slam-Titel ist Roger Federer sichtlich gerührt. Noch nie hat jemand so viele Grand-Slam-Turniere gewonnen.

  • Umstrittenes Rahmenabkommen mit der EU

    Das Rahmenabkommen der Schweiz mit der EU ist umstritten. Nicht nur zwischen den politischen Lagern, sondern auch innerhalb der politischen Linken, welche eigentlich als Befürworterin des Abkommens gilt.

  • Seilziehen um E-Voting

    Die Einführung von E-Voting in der Schweiz ist umstritten. Der Zürcher Datenschützer warnt vor ihr, beim Bund ist man hingegen davon überzeugt.

  • Opposition protestiert in Russland

    In Russland folgen tausende Oppositionelle dem Protestaufruf des Oppositionspolitikers Alexej Nawalny. Bei den Protesten wurde dieser fest genommen. Grund für die Proteste ist das Verbot der Teilnahme von Nawalny an der Präsidentschaftswahl.

  • Wahlen in Niederösterreich

    Aus der Landtagswahl in Niederösterreich geht die ÖVP als stärkste Kraft hervor. Es ist die erste Wahl im Land nach der Bildung der neuen rechten Regierung auf Bundesebene. Überschattet wurde die Wahl von einem Skandal um den Spitzenkandidaten der rechtsnationalen Partei FPÖ.

  • Ikea-Gründer Kamprad gestorben

    Ingvar Kamprad, der Gründer der Möbelhaus-Kette Ikea ist im Alter von 91 Jahren gestorben.

  • Federer gewinnt 20. Grand-Slam-Titel

    Mit seinem 20. Grand-Slam-Titel schreibt Roger Federer Tennisgeschichte. Doch der Weg dort hin kostete ihn heute viel Schweiss.

  • Cologna gewinnt in Seefeld

    Dario Cologna erringt in Seefeld den Sieg. Sein 25 Weltcup-Triumph zeigt: Er ist in guter Form für die Olympischen Spiele.

  • Nachrichten Sport

  • Letztes CSI Zürich

    Nach dreissig Jahren geht die Geschichte des CSI in Zürich zu Ende. Ein letztes Mal zeigten die besten Springreiter der Welt ihr Können im Hallenstadion.

  • Hommage an Kabarattisten-Duo Keiser und Läubli

    Gut zehn Jahre nach dem Tod von Kabarettist Cés Keisers zeigt das Zürcher Hechtplatz-Theater ab morgen eine Hommage zu Ehren von Cés Keiser und Margrit Läubli.