«Tagesschau» vom 12.7.2014

Beiträge

  • Totgeburt bei Rückschaffung: Autopsie-Bericht liegt vor

    Das Kind der hochschwangeren Syrerin ist bis zu zwölf Stunden vor der Totgeburt im Spital von Domodossola gestorben. Das zeige der Obduktionsbericht, melden italienische Medien. Eine offizielle Bestätigung der italienischen Behörden liegt noch nicht vor.

  • ÖV soll stärker privatisiert werden

    Der jüngste Vorschlag des Bundesamts für Verkehr sorgt für Kontroversen. Das Amt schlägt in einem Strategiepapier vor, den Regionalverkehr vermehrt zu privatisieren. Es verspricht sich davon Kostensenkungen sowie neue Dienstleistungen für die Kundschaft. Die Gewerkschaft findet die Pläne inakzeptabel.

  • Gegenseitiges Unverständnis in Spionageaffäre zwischen USA – DE

    Deutschland ist verärgert, weil ein Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes und ein Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums für die USA spioniert haben soll. Die USA wollen die Affäre im Stillen bewältigen und geisseln die hohe Medienpräsenz des für sie lästigen Themas.

  • Keine Entspannung in Nahost

    Am vierten Tag der israelischen Offensive ist die Zahl der Todesopfer im Gazastreifen auf mindestens 120 gestiegen, 900 sollen verletzt sein – Israel bombardierte heute wieder verschiedene Ziele im Gazastreifen, die radikalen Palästinenser antworteten mit Raketen, die sie aus dem Gazastreifen Richtung Israel abfeuerten.

  • Präsident Putin auf Lateinamerika-Tour

    Putin hat sich auf Kuba mit Fidel Castro getroffen und damit eine alte Freundschaft aus der Zeit des kalten Kriegs aufgefrischt. Ab Dienstag nimmt Putin am Gipfel der aufstrebenden Schwellenländer, der sogenannten «Brics»-Staaten, teil. Putins Präsenz in Lateinamerika ist auch eine politische Botschaft an die USA und China.

  • Vor 70 Jahren: Das misslungene Hitler-Attentat

    Claus Graf Stauffenberg hat am 20. Juli 1944 als Oberst der Wehrmacht ein Attentat auf Hitler verübt. Der Diktator überlebte, Stauffenberg wurde hingerichtet. Die «Tagesschau» hat seinen jüngsten Sohn, Franz Ludwig Graf Stauffenberg, getroffen und mit ihm über seinen Vater und dessen Mitverschwörer gesprochen.

  • Bedrohliche Pegelstände nach heftigem Regen

    Kurz und heftig war der Regen letzte Nacht, der für Überflutungen und Erdrutsche gesorgt hat – vom Kanton Freiburg über Luzern bis nach Sankt Gallen. Und die Pegel steigen weiter: In Bern droht die Aare über die Ufer zu treten. Am Abend werden weitere Regenfälle in ihrem Einzugsgebiet erwartet.

  • Wie «Ideenbüros» Schweizer Schulen bereichern

    In sogenannten «Ideenbüros» beraten ältere Schüler ihre jüngeren Mitschüler, sie geben wertvolle Tipps und Impulse. Abseits des regulären Unterrichts. Inzwischen gibt es über 50 solcher Büros in der Deutschschweiz und es werden laufend mehr. Lehrer und Jugendpsychologen versprechen sich viel davon.

  • Das kleine Finale als lästige Pflichtaufgabe

    Brasilien gegen die Niederlande – beide Teams haben sich schwer getan mit der Motivation für das Spiel um Platz drei. An Brasilien nagt noch immer die Kanterniederlage gegen Deutschland, die Niederlande hängen ihrem ewigen Traum vom WM-Titel nach.

  • Zinmans Abschied

    Der New Yorker David Zinman setzte gestern Abend nach 19 Jahren den Schlusspunkt unter eine äusserst erfolgreiche Ära als Dirigent des Tonhalle Orchesters: Mit Mahlers Auferstehungs-Sinfonie zeigte Zinman noch einmal, wohin er das Orchester in seiner Zeit gebracht hat. Eine Würdigung.