«Tagesschau» vom 16.11.2015

Beiträge

  • Hollande beantragt Verlängerung des Ausnahmezustands

    Auch am dritten Tag nach den Attentaten von Paris ist an Alltag nicht zu denken. Das Land ist in Staatstrauer, am Mittag mit einer Schweigeminute. Vor dem Parlament beantragte Staatspräsident Hollande die Verlängerung des Ausnahmezustands auf drei Monate. Frankreich-Korrespondent Michael Gerber kommentiert aus Paris.

  • Internationale Fahndung nach den Terroristen

    Die französischen Ermittler haben neue Fahndungsergebnisse vorzuweisen. Erneut gab es mehrere Verhaftungen. Die Fahndung konzentriert sich auf Frankreich und Belgien, aber auch in andern Ländern läuft die Suche nach dem mutmasslichen Drahtzieher. Es kommentieren Sebastian Ramspeck aus Belgien und Michael Gerber aus Paris.

  • Psychologischer Notfalldienst für traumatisierte Pariser

    In Paris versuchen Dutzende Psychologen und Psychiater den Menschen zu helfen, die nach den Anschlägen traumatisiert sind. Im Rathaus des 11. Arrondissements, unweit der Anschlagsorte, wurde ein psychologischer Notfalldienst eingerichtet. Eine Reportage.

  • Flächendeckende Kontrolle ist illusorisch

    Vor allem in Frankreich aber auch in anderen europäischen Staaten wird nach den Attentaten eine Verschärfung der Anti-Terror-Gesetze gefordert. Frankreich hat im europäischen Vergleich bereits ein rigides Überwachungs-Gesetz. Experten sind skeptisch.

  • «Langfristig brauchen wir mehr Grenzwächter»

    Die Schweizer Grenzwache hat seit Samstag die Kontrollen an den Grenzen und an den Flughäfen verstärkt. Und das, obwohl das Grenzwachkorps personell am Limit läuft. Jürg Noth, Chef des Grenzwachkorps, fordert im Interview mehr Personal.

  • G20-Gipfel im Schatten der Pariser Anschläge

    Die G20-Staaten wollen die Finanzierung von Terror unterbinden. Zudem soll die Kontrolle des Internets und der Grenzen verstärkt werden. Die eigentlichen Themen des Gipfeltreffens in der Türkei rückten in den Hintergrund. SRF-Korrespondentin Ruth Bossart aus Antalya.

  • SVP-Vorstand sortiert Schaffhauser Kandidaten aus

    Am kommenden Freitag nominiert die SVP ihre Kandidaten für die Bundesratswahl am 9. Dezember. Bereits heute hat der Vorstand die Kandidaten-Dossiers studiert. Überraschend fallen hoch gehandelte Favoriten aus dem Rennen.

  • Die Flasche mit der Frauenfigur wird 100

    Mittels eines Designerwettbewerbs wurde sie auserkoren und am 16. November 1915 der Öffentlichkeit präsentiert. Von da an trat sie ihren Siegeszug als Objekt der Pop-Kultur an. Die Rede ist von der Coca Cola-Flasche.