«Tagesschau» vom 23.4.2017

Beiträge

  • Erster Wahlgang in Frankreich

    47 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, ihr neues Staatsoberhaupt zu wählen. Erste Hochrechnungen werden um 20.00 Uhr erwartet. Einschätzungen von SRF-Korrespondentin Alexandra Gubser in Paris.

  • Das französische Wahlsystem

    Die Franzosen wählen ihren Präsidenten direkt; um im ersten Wahlgang zu siegen, wäre eine absolute Mehrheit notwendig. Gelingt dies nicht, treten die beiden meistgewählten Kandidaten in einem zweiten Wahlgang gegeneinander an. Einschätzungen von SRF-Korrespondenten Alexandra Gubser in Paris und Michael Gerber bei Lille.

  • Die Stimmen der französischen Expats in der Schweiz

    Die 180‘000 Auslandfranzosen sind in der Schweiz ansässig. Es ist die grösste französische Exilgemeinde weltweit. In knapp 100 Wahllokalen können die Expats hier für ihren Favoriten für den Präsidentschaftsposten stimmen.

  • Erstmals zwei linke Frauen im Solothurner Regierungsrat

    Susanne Schaffner (SP) und Brigit Wyss (Grüne) haben den Einzug in die Solothurner Regierung geschafft. Die FDP verliert ihren zweiten Sitz. Einschätzungen von SRF-Korrespondentin Natascha Schwyn in Solothurn.

  • Challandes wechselt zu den Grünen

    SVP-Politiker Xavier Challandes schliesst sich der Fraktion der Grünen an. Dadurch verlieren die Bürgerlichen die Mehrheit im Regierungsrat vom Kanton Neuenburg.

  • Nachrichten Ausland

  • Kunstturnen: EM-Doppelerfolg

    Der Schweizer Pablo Brägger gewinnt die EM-Goldmedaille am Reck, Silber holt Landsmann Oliver Hegi.

  • Fussball: Super League

    St. Gallen unterliegt beim Heimspiel gegen den FC Thun mit 1:2.

  • Lachkrampf bei Wahlkampf

    Um junge Wähler zu mobilisieren, haben die französischen Präsidentschaftskandidaten ihre Wahlkampfkampagnen mit unterhaltsamen Einlagen aufzufrischen versucht.