«Tagesschau» vom 5.6.2014

Beiträge

  • Die EZB-Geldpolitik wird noch lockerer

    Die Europäische Zentralbank senkt den Leitzins von 0,25 auf 0,15 Prozent. Es gilt Deflation und Kreditklemmen zu verhindern. Ausserdem brummt die EZB Geschäftsbanken Strafzinsen auf, wenn sie Geld bei der Notenbank parken. Nicht überall stösst der Zinsentscheid auf Applaus. Auch SRF-Wirtschafts-Experte Christian Kolbe zeigt sich skeptisch.

  • Burkhalter will OSZE-Mission nicht beenden

    Bundespräsident Burkhalter hat sich in seiner Rolle als OSZE-Vorsitzender erstmals zur Entführung der OSZE-Beobachter in der Ukraine geäussert. Das EDA in Bern sei in der Sache mit Moskau in Kontakt. Und die Mission lohne sich - trotz aller Gefahren.

  • Verhärtete Fronten beim Thema Einbürgerung

    Bei den neuen Regeln für die Einbürgerung zeichnet sich im Parlament keine Einigung ab. Das Gesetz droht zu scheitern. Umstritten ist, wie lange jemand in der Schweiz gelebt haben muss, um ein Einbürgerungsgesuch stellen zu können.

  • Nachrichten Inland

  • Bienvenue chez François Hollande

    In der Normandie finden morgen die Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Landung der Alliierten statt. Frankreichs Präsident Hollande ist Gastgeber und muss unter anderem sicherstellen, dass sich Barack Obama und Wladimir Putin nicht begegnen.

  • Deutschland vor der Einführung des Mindestlohns

    Ab 2015 soll in ganz Deutschland niemand weniger als 8.50 Euro in der Stunde verdienen. Das Gesetz dürfte angenommen werden. Arbeitgeber befürchten aber vermehrte Schwarzarbeit – zum Beispiel in der Coiffeur-Branche.

  • Viele Ungaren trauern dem Grossreich noch heute nach

    Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg, der zum Untergang der österreichisch-ungarischen Doppelmonarchie führte und Ungarn so klein machte, wie es heute ist. Zwei Drittel des ursprünglichen Staatsgebietes wurde den Nachbarstaaten zugesprochen. Die Wehmut darüber ist in Ungarn mehr denn je zu spüren.

  • Drei von vier Schweizern sind sportlich

    Die Schweizer Bevölkerung ist in den vergangenen Jahren sportlicher geworden. Vor allem Ältere treiben vermehrt Sport. Unverändert hoch bleibt allerdings die Zahl der Nichtsportler: Jede vierte in der Schweiz lebende Person zählt sich zu dieser Gruppe.