«Tagesschau» vom 17.4.2014

Beiträge

  • Genfer Gespräche zur Ukraine-Krise

    Die Vierparteiengespräche, an denen sich Russland, die Ukraine, die EU und die USA beteiligen, haben mit einer gemeinsamen Erklärung geendet. Alle bewaffneten Truppen sollen entwaffnet und den Protestierenden Amnestie gewährt werden. Einschätzungen von Alexandra Gubser, SRF-Korrespondentin in Genf und Peter Gysling, SRF-Korrespondent in Moskau

  • Putin reicht dem Westen die Hand zu Gesprächen

    Noch bevor die Genfer Erklärung stand, hatte Präsident Putin in einer grossen Fernsehshow Gesprächsbereitschaft signalisiert, aber auch klar gemacht, dass er sich in der Ost-Ukraine alle Optionen offen hält. Einschätzungen von Peter Gysling, SRF-Korrespondent in Moskau

  • Blutige Nacht in der Ost-Ukraine

    Im Krisengebiet selbst halten die Spannungen unvermindert an. Die vergangene Nacht war mit drei Todesopfern die gewaltsamste seit Beginn der Krise.

  • Fähre auf falscher Route

    Nach dem dramatischen Fährunglück im Gelben Meer versuchen Retter die über 200, noch immer eingeschlossenen, Opfer zu bergen. Offenbar war die Fähre nicht auf der vorgegebenen Route unterwegs.

  • Algerien wählt einen Präsidenten

    Trotz seiner 77 Jahre, trotz angeschlagener Gesundheit stellt sich Abdelaziz Bouteflika zur Wiederwahl und hat beste Chancen als Präsident wiedergewählt zu werden. Trotz Aufrufen zum Wahlboykott.

  • Manuel Valls im Gegenwind

    Der neue französische Premierminister ist erst zwei Wochen im Amt – und hat schon viele gegen sich. Denn Valls muss sparen und will dies bei den öffentlichen Diensten und bei den Sozialversicherungen tun.

  • Nachrichten Inland

  • Stau am Gotthard

    Wie üblich an Ostern brauchte die Reise gen Süden viel Geduld. Phasenweise stauten sich die Autos bis 13 Kilometer.

  • Nachrichten Sport

  • Die Universität Zürich feiert ihr 100-jähriges

    Das Universitätsgebäude, einst von Karl Moser entworfen, feiert einen runden Geburtstag. Festredner war der weltberühmte Architekt Santiago Calatrava. Im Rundgang mit der Tagesschau blickt er auf das Haus des Wissens und auf das Werk von Moser.