«Tagesschau» vom 28.6.2013

Beiträge

  • Erfolg für Axpo

    Das Erdgas, das in Aserbaidschan gefördert wird, soll über jene Pipeline nach Europa transportiert werden, an deren Projektierung auch der Schweizer Strom-konzern Axpo beteiligt ist.

  • Neuer Lehrplan 21

    Der Schulunterricht in der Deutschschweiz wird einheitlicher ausgerichtet. Die Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz hat den Lehrplan 21 in die Vernehmlassung geschickt.

  • Unterschiedliche Berufschancen

    Über die Chancen bei der Schul- und Berufswahl entscheiden viele Faktoren. Neben guten Noten ist auch wichtig, in welchem Kanton die Jugendlichen wohnen. Das zeigt eine Untersuchung im Rahmen der Eidgenössischen Jugendbefragung.

  • Ja-Komitee für längere Öffnungszeiten für Tankstellenshops

    Über die "Lockerung des Arbeitsgesetzes für Tankstellenshops" entscheidet das Schweizer Stimmvolk am 22. September. Ein überparteiliches bürgerliches Pro-Komitee hat heute in Bern seine Argumente vorgestellt.

  • SBB führt Last-Minute-Billett ein

    Nach lange andauernder Kritik zahlreicher Kunden reagiert die SBB und führt wieder ein Billett der letzten Minute ein. Künftig kann ein sogenanntes Perronbillett beim Zugbegleiter erworben werden - es kostet jedoch 10 CHF mehr als das am Schalter.

  • US-Senat gibt grünes Licht für Einwanderungsreform

    Die Gesetzesvorlage sieht eine massive Verstärkung der Kontrollen an der Grenze zu Mexiko vor. Im Gegenzug sollen die meisten der etwa elf Millionen illegalen Immigranten die US-Staatsbürgerschaft erhalten können.

  • Merkel erzürnt über spottende Banker

    Die deutsche Bundeskanzlerin hat mit Entrüstung auf die Äusserungen von Bankern der Anglo Irish Bank reagiert, welche für die Rettung ihrer Pleitebank nur Hohn und Spott übrig hatten. Merkel nannte die Vorgänge in Irland eine „Schädigung der Demokratie.“

  • Merkel untypisch unbescheiden

    „Ich führe die erfolgreichste Bundesregierung seit der Wiedervereinigung Deutschlands“, so lobt Merkel ihr Kabinett im Wahlkampf, der langsam in die Endphase kommt. Eine Bilanz 12 Wochen vor der Bundestagswahl.

  • Ohne Doping geht nichts

    Der gefallene Radsport-Star Lance Armstrong macht gegenüber einer französischen Zeitung eine schlagzeilenträchtige Aussage: Es sei unmöglich, die Tour ohne Doping zu gewinnen. Die Aussage sorgt pünktlich zum morgigen Start der 100. Tour de France für Unruhe.