«Tagesschau» vom 10.12.2013

Beiträge

  • Ein globales Fest für Madiba

    Die Trauerfeier für Nelson Mandela in Johannesburg war eine der grössten, die die Welt je gesehen hat. Eine Milliarde Menschen rund um den Erdball verfolgte die Feier am Fernsehen. In Mandelas Heimatdorf Mvezo allerdings, blieben in der Public Viewing-Zone viele Plätze frei.

  • US-kubanisches Händeschütteln in Südafrika

    Bei der Trauerfeier für Nelson Mandela kam es zu einer historischen Begegnung. US-Präsident Barack Obama begrüsste den kubanischen Präsidenten Raul Castro. Der kurze Wortwechsel lässt Hoffnungen auf Annäherung aufkeimen.

  • China-Deal kommt nicht vors Volk

    Der Nationalrat spricht sich in aller Deutlichkeit für das Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und China aus – trotz fehlenden Verweises auf die Menschenrechte. Dem Stimmvolk soll der Vertrag nicht vorgelegt werden.

  • Die Sorgen der Schweizer sind diffus

    Die Credit Suisse hat heute das alljährliche Sorgenbarometer veröffentlicht, das sie mittels Umfragen in der Bevölkerung erstellt. Generell sind die Schweizerinnen und Schweizer positiv eingestellt. Nichts brennt extrem unter den Nägeln.

  • Angespannter Machtkampf in Kiew

    EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton will in der Ukraine helfen, eine politische Lösung für die aktuelle Krise zu finden. Nach fast drei Wochen Protest greift die Staatsmacht nun durch. Die Lage droht zu eskalieren.

  • Nachrichten Ausland

  • Vier Jahre Gefängnis nach Silikon-Pfusch

    Ein Gericht in Frankreich hat den Gründer der Silikon-Implantate-Firma PIP zu mehreren Jahren Haftstrafe verurteilt. Er sei verantwortlich dafür, dass Tausende Frauen weltweit ihr Brustimplantat aus Billig-Silikon herausoperieren lassen mussten.

  • Unerwartet hoher Preis für Zaren-Briefe

    Bei einer Auktion in Genf haben sich Sammler von historischen Dokumenten einen erbitterten Bieterkampf geliefert. Unter den Hammer kamen unveröffentlichte Briefe zweier Zaren aus dem alten russischen Kaiserreich.