«Tagesschau» vom 6.4.2015

Beiträge

  • Griechenland will Schulden zurückzahlen

    Griechenland ist mit akuten Geldnöten konfrontiert. Neben den europäischen Staaten zählt auch der Internationale Währungsfonds IWF zu den Gläubigern des Landes. Am Donnerstag wird eine Rate von 450 Millionen Euro fällig. Der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis hat versprochen, das Geld werde pünktlich zurückbezahlt. EU-Korrespondent Sebastian Ramspeck erklärt, weshalb die EU trotz dieses Versprechens unruhig ist.

  • Keine Ruhe in der Ostukraine

    Ein Jahr nachdem die von Russland unterstützten Separatisten in der Ostukraine eine unabhängige Republik ausriefen ist die Region noch nicht zur Ruhe gekommen. Mitte Februar wurde zwar eine Waffenruhe vereinbart, diese wird aber fast täglich gebrochen. Der Krieg forderte bislang über 6000 Tote.

  • USA sendet Kriegsmaterial in die Ukraine

    Die USA unterstützen die ukrainische Armee im Kampf gegen die von Russland unterstützen Truppen mit Kriegsmaterial und hat damit begonnen, insgesamt 230 meist unbewaffnete Militärfahrzeuge in die Ukraine zu entsenden. Das amerikanische Repräsentantenhaus fordert Präsident Obama gar auf, die Ukraine mit «tödlichen Verteidigungswaffen» zu beliefern.

  • Ostermärsche verlieren an Popularität

    Trotz diverser Krisen und Kriege verlieren die an Ostern üblichen Ostermärsche, welche die Menschen für Frieden auf die Strasse locken, an Popularität. Seit gut 50 Jahren werden die Märsche organisiert, nun schwindet das Interesse bei der Bevölkerung.

  • Bürgerkrieg tobt im Jemen

    In den letzten 24 Stunden sind bei Kämpfen im Jemen mindestens 53 Menschen ums Leben gekommen, davon 17 Zivilisten. Für sie wird die Lage im Jemen immer schlimmer.

  • Kenia übt Vergeltung für Terroranschlag

    Kenia hat gegen die islamistische Terrormiliz Al-Schabaab Vergeltung geübt. Kampfjets haben Stellungen der Terroristen im Nachbarland Somalia bombardiert. Zudem setzte die Regierung ein Kopfgeld auf den mutmasslichen Drahtzieher der Anschläge aus.

  • Nachrichten Ausland

  • Vulkan Villarrica beunruhigt Chilenen

    Vor rund einem Monat mussten in Chile rund 3500 Menschen am Fuss des Vulkans Villarrica evakuiert werden, als dieser Feuer spuckte. Nun sorgt eine grosse Aschewolke über dem Vulkan für Unruhe bei den Anwohnern.

  • Nachrichten Sport