«Tagesschau» vom 7.7.2014

Beiträge

  • Helvetia will Nationale ehelichen

    Kommt es zur Fusion, entsteht die drittgrösste Gesellschaft auf dem Schweizer Versicherungsmarkt. Der Name der Nationale Suisse würde verschwinden. Der Deal gilt als gut und dürfte deshalb zustande kommen.

  • Kein weiteres Schrumpfen der Versicherungsbranche

    Mit der Fusion zwischen Helvetia und Nationale stellt sich die Frage, ob weitere folgen werden. Denn das Geschäft mit dem Risiko ist in den letzten Jahren härter geworden, und die Branche steckt mitten in einem Strukturwandel.

  • Engere Polizeiarbeit mit Bulgarien

    Die Schweiz und Bulgarien wollen polizeilich enger zusammenarbeiten – vor allem im Kampf gegen Menschenhandel. Bundesrätin Sommaruga besuchte in Bulgarien auch einen Grenzposten, um sich ein Bild über dortige Schwierigkeiten machen zu können.

  • Ein Tunnel zur Entlastung der Basler Autobahn

    Im jahrelangen Streit um den Autobahn-Engpass in Basel liegt eine mögliche Lösung auf dem Tisch. Der Flaschenhals auf der Osttangente soll mit einem Tunnel unter dem Rhein entstopft werden. In Basel kommt der Vorschlag des Bundes gut an.

  • Spur im Fall Schumacher führt in die Schweiz

    Michael Schumachers gestohlene Krankenakte ist vom Computer eines Zürcher Helikopterunternehmens – möglicherweise der Rega - an diverse Journalisten verschickt worden. Die Details sind noch unklar.

  • Ghani wahrscheinlich neuer Präsident Afghanistans

    Nach den vorläufigen Zahlen hat der frühere afghanische Finanzminister Aschraf Ghani die Stichwahl um das Präsidentenamt klar gewonnen. Das Endergebnis könnte nach der Überprüfung von Betrugsvorwürfen allerdings noch abweichen. Einschätzungen von Ulrich Tilgner, Sonderkorrespondent SRF, in Hamburg

  • Zum Tod von Eduard Schewardnadse

    Der letzte bedeutende Aussenminister der Sowjet-Union, Eduard Schewardnadse, ist im Alter von 86 Jahren gestorben. Dem Westen bleibt der Georgier positiv in Erinnerung; in seinem Heimatland hat er die Hoffnungen weitgehend enttäuscht.

  • Nachrichten Ausland

  • Hollande kämpft um Reformen

    Bei der Sozialkonferenz in Paris müssten wichtige Reformen im Sozialbereich auf den Weg gebracht werden. Doch zwei wichtige Gewerkschaften boykottieren das Treffen, und auch anderswo wächst der Widerstand gegen die Pläne der Regierung Hollande.

  • Immer weniger Olympia-Kandidaturen

    Die Verkündung der Kandidaten für die Olympischen Winterspiele 2022 ist keine Überraschung. Nur Oslo, Almaty und Peking sind übrig geblieben. Die Bevölkerung in demokratischen Staaten lässt sich von Olympia kaum noch überzeugen.

  • Alfredo di Stéfano gestorben

    Er wird in einem Atemzug mit Pelé oder Maradona genannt – mit den Grössten des Weltfussballs: Alfredo di Stéfano starb heute im Alter von 88 Jahren.

  • Die Tour de France in London

    Der Deutsche Marcel Kittel feiert schon den zweiten Tagessieg der diesjährigen Tour de France. Er liess der Konkurrenz im Massensprint der letzten britischen Etappe von Cambridge nach London keine Chance.

  • Die Fussball-WM lässt Hobby-Kicker bluten

    Eine Studie der Schweizer Unfallversicherung Suva besagt, dass mit dem Start der Fussball-Weltmeisterschaften die Zahl der Grümpel-Turniere im Land sprunghaft ansteigt. Mehr Turniere bedeuten gleichzeitig auch mehr Verletzungen.