«Tagesschau» vom 23.11.2017

Beiträge

  • Schweiz und EU kurz vor Abschluss der bilateralen Verträge

    Die EU und die Schweiz wollen im Frühling ein Rahmenabkommen für die bilateralen Verträge schliessen. Das wurde heute während des Besuchs von EU-Kommissionspräsident Juncker in Bern bekannt. Ausserdem unterstützt die Schweiz die ärmeren EU-Mitgliedstaaten mit weiteren 1,3 Milliarden Franken. Einschätzungen von Bundeshausredaktor Christoph Nufer und EU-Korrespondent Sebastian Ramspeck

  • SBB hat Probleme mit neuer Software

    Kurz vor dem Fahrplanwechsel kämpft die SBB mit anhaltenden Probleme mit einer neuen Software.

  • Bundesrat unterstützt drei Standorte für Tiefenlager

    Der Bundesrat will drei Standorte für ein Tiefenlager für radioaktive Abfälle vertieft untersuchen lassen: Die Standorte Jura Ost, Nördlich Lägern und Zürich Nordost.

  • Ehemaliger Imam der An Nur Moschee verurteilt

    Ein ehemaliger Imam der umstrittenen An Nur Moschee in Winterthur ist zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 18 Monaten und 10 Jahren Landesverweis verurteilt worden. Er soll zur Tötung von schlechten Muslimen aufgerufen haben.

  • SPD in Deutschland vor Zerreissprobe

    Der deutsche Bundespräsident Steinmeier hat versucht, SPD-Chef Schulz doch noch von einer grossen Koalition zu überzeugen. Bisher hatte Schulz dies kategorisch abgelehnt. Doch nun mehren sich die Pro-Koalitions-Stimmen. Einschätzungen von Deutschland-Korrespondent Adrian Arnold

  • Nachrichten Ausland

  • Papua-Neuginea löst Flüchtlingslager auf

    Papua-Neuginea will ein Flüchtlingslager, das von Australien betrieben worden ist, definitiv auflösen. Heute hat die Polizei begonnen, das Lager auf der Insel Manus zu räumen.

  • Afrikanische Migranten in Libyen als Sklaven versteigert

    Erst waren es Gerüchte. Doch nun gibt es erstmals verifizierte Videoaufnahmen, die die Versteigerung von afrikanischen Migranten als Sklaven in Libyen beweisen.

  • Kunstmuseum Basel steuert auf Defizit zu

    Vor rund anderthalb Jahren wurde der 100 Millionen teure Neubau des Kunstmuseums Basels eingeweiht. Weil der Betrieb des Museums nach dem Neubau teurer geworden ist, steuert das Museum auf ein Defizit zu.