«Tagesschau» vom 26.4.2018

Beiträge

  • Millionenbussen für Bündner Bauunternehmen

    Es ist ein riesiger Fall von illegalen Absprachen, involviert sein sollen praktisch alle Bauunternehmen im Kanton Graubünden. Nun hat die Wettbewerbskommission sieben Unternehmen im Unterengadin mit insgesamt 7,5 Millionen Franken gebüsst. Umstritten ist die Rolle des Baumeisterverbandes. Einschätzungen unserer Graubünden-Korrespondentin Simona Caminada und ein Rückblick auf weitere Kartell-Absprachen.

  • Argumente für Geldspielgesetz

    Am 10. Juni wird über da neue Geldspielgesetz abgestimmt. Dabei geht es um den Schutz der Bevölkerung vor den Gefahren des Geldspiels und darum, Gelder für das Gemeinwohl zu sichern. Heute hat ein überparteiliches Komitee seine Argumente für das Gesetz dargelegt.

  • Argumente gegen Vollgeld-Initiative

    Auch über die so genannte Vollgeld-Initiative wird abgestimmt. Sie verlangt, dass das volle Geld, Bar- und Buchgeld, ausschliesslich durch die Nationalbank geschöpft wird. Kredite könnten die Banken nur noch mit Geld der Nationalbank gewähren. Heute hat das Nein-Komitee Stellung genommen.

  • Steinmeier in der Schweiz zu Gast - was bleibt?

    Der zweite Tag des offiziellen Staatsbesuchs des deutschen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier, führte ihn in den Heimat-Kanton von Bundespräsident Alain Berset: nach Freiburg. An der dortigen Universität ging es um Auswirkungen der Digitalisierung auf die Demokratie. Einschätzungen des Bundeshaus-Redaktors Fritz Reimann.

  • In Italien verhandeln «Fünf Sterne» mit Mitte-Links

    In Italien kommt offenbar Bewegung in die Koalitionsverhandlungen. Die Wahlsieger von «Cinque Stelle» und der Wahlverlierer Partito Democratico reden seit Anfang Woche miteinander.

  • Vor dem historischen Treffen zwischen Nord- und Südkorea

    Seit Jahrzehnten stehen die Bruderstaaten offiziell im Krieg. Morgen nun kommt es zum historischen Treffen zwischen Nord- und Südkorea. Ob das Zusammenkommen der beiden Staats-Präsidenten endlich den Weg ebnen kann zu einem Friedensvertrag, ist fraglich.

  • Beim Schweizer Laufschuhhersteller «On» läufts

    Die Exporte aus der Schweiz laufen gut. Im ersten Quartal haben Schweizer Unternehmen Waren im Wert von 57,5 Milliarden Franken exportiert. Eines der erfolgreichen Beispiele ist der Zürcher Laufschuh-Hersteller «On». Das Unternehmen wurde heute mit dem «Export Award» gekürt.

  • Klotens Abstieg nach 56 Jahren

    Der Schweizer Eishockey-Meister steht noch nicht fest, der Absteiger hingegen schon: Es ist der EHC Kloten, der nach 56 Jahren in die Nationalliga B absteigen muss. Es war eine Niederlage mit Ansage.