«Tagesschau» vom 29.3.2018

Beiträge

  • Wie umgehen mit Kriegsverbrechern?

    Die Schweiz hat vor sechs Jahren das «Kompetenzzentrum Völkerstrafrecht» geschaffen, um nicht zum sicheren Hafen für geflohene Kriegsverbrecher zu werden. Trotzdem ist es bisher zu keinem Verfahren gekommen – auch im Fall des syrischen Geheimdienstes könnte es lange dauern.

  • Postfinance rüstet Software auf

    Updates sind auf Computern unerlässlich – sie garantieren Modernisierung, aber auch Sicherheit. Ein solches steht beim Server der Postfinance an und es dauert über die gesamten Ostern. Somit ist der Online-Schalter zu und die drei Millionen Kunden quasi ohne Bankverbindung.

  • Nachrichten Inland

  • Easyjet expandiert nach Berlin

    Easyjet springt in die Lücke, welche die insolvente Air-Berlin hinterlassen hat. Die britische Billig-Airline baut in Deutschland, vor allem in Berlin, massiv aus. Das schafft Konkurrenz und hat auch Konsequenzen für Schweizer Passagiere, so wird künftig das Angebot grösser und die Preise wohl billiger.

  • Countdown: noch ein Jahr bis zum Brexit

    In genau einem Jahr, am 29. März 2019, wird der Brexit Realität. Allerdings gibt's noch eine Übergangs-Frist bis 2020, um das künftige Verhältnis genau zu definieren. Und weil nicht alle vom Austritt Grossbritanniens überzeugt sind, ist Premierministerin Theresa May schon mal auf Tour, um ihnen die Scheidung von der EU schmackhaft zu machen.

  • Korea: Gipfel-Treffen in Sicht

    Auf der koreanischen Halbinsel stehen die Zeichen derzeit auf Entspannung. Ende April soll es ein Treffen zwischen dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong Un und dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-In geben. Es ist der erste Gipfel seit über zehn Jahren.

  • Frankreichs Kampf gegen den Terror

    In Frankreich wurden heute die Opfer des Terroranschlags bei Carcassonne beigesetzt. Der bei der Befreiung der Geiseln getötete Attentäter war den Behörden als radikalisiert bekannt und stand in einer Gefährder-Datenbank. Somit ist die Debatte um die Sicherheitspolitik wieder in vollem Gange.

  • Raumstation «Tiangong 1» im Sturzflug

    Die chinesische Raumstation «Tiangong1» befindet sich im freien Fall und wird voraussichtlich an Ostersonntag unkontrolliet in die Erdatmosphäre eintreten. Wo genau sie abstürzen wird, ist noch unklar, doch es könnte zu erheblichen Schäden kommen.

  • Liechtenstein verordnet Leitungswasser

    Die Landesverwaltung des Fürstentums Liechtenstein hat Mineralwasser verbannt. So wird bei offiziellen Sitzungen oder im Gespräch mit Gästen nur noch Leitungswasser ausgeschenkt. Die Regierung will damit CO2 sparen und gleichzeitig Trinkwasser-Projekte unterstützen.

  • Johannespassion in der Martins-Kirche

    Heute Abend, an Gründonnerstag, wird Bachs Johannespassion vom Basler Kammer-Orchester in der Martins-Kirche gespielt. Unterstützt wird es dabei von einer der berühmtesten Schweizer Sopranstimmen: Regula Mühlemann. Die 32-jährige aus dem Kanton Luzern, ist längst auf den Bühnen in der ganzen Welt zu Hause.