«Tagesschau» vom 31.8.2017

Beiträge

  • BVG-Urteil: Rückkehr nach Eritrea nicht generell unzumutbar

    Asylsuchende aus Eritrea, die vor ihrer Einreise in die Schweiz ihre Dienstpflicht geleistet haben, hätten in der Heimat nicht mit Bestrafung oder erneuter Einberufung zu rechnen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht heute entschieden. Entsprechend ist eine Rückkehr generell zumutbar.

  • Lehrpersonen erkranken immer öfter an Burnout

    Über ein Drittel der Lehrpersonen hierzulande ist Burnout-gefährdet. Das belegt eine neue Studie des Nationalfonds. Der Lehrerverband fordert deshalb neue Konzepte, wie die psychische Gesundheit der Lehrer geschützt werden kann.

  • Die Umsetzung der WEA dauert bis 2022

    Parlament und Bundesrat haben die Weiterentwicklung der Armee (WEA) beschlossen. Das Schweizer Militär soll entsprechend kleiner aber schlagkräftiger werden. Die Armeespitze hat heute über den Stand der Dinge informiert.

  • Freihandelsabkommen im Fokus des Indien-Besuchs

    Bundespräsidentin Doris Leuthard hat ihren zweitätigen Indien-Besuch angetreten. Im Fokus liegt das Freihandelsabkommen voranzutreiben. Das Milliardenvolk birgt ein Riesenpotenzial für ausländische Investoren.

  • Arbeitsmarktreform in Frankreich – schwieriger Balanceakt

    Präsident Emanuel Macron hat die schwierige Aufgaben den Arbeitsmarkt zu reformieren. Seine Minister haben heute konkrete Pläne vorgestellt. Es wird ein schwieriger Balance-Akt. Einschätzungen von Korrespondentin Alexandra Gubser in Paris

  • Brexit: Schon wieder kein Fortschritt

    Die 3. Runde der Brexit-Verhandlungen sind in Brüssel zu Ende gegangen, schon wieder ohne markanten Fortschritt. Während die EU hart bleibt und Grossbritannien keine Zugeständnisse machen will, fordern deren Unterhändler mehr Flexibilität. Einschätzungen von Henriette Engbersen in London und Oliver Washington in Brüssel

  • Nachrichten Ausland

  • Guten Zahlen für die Post

    Der Konzerngewinn der Post beträgt im ersten Halbjahr 2017 394 Millionen Franken - das ist gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 26%. Den Gewinn hat die Post vor allem ihrem Sparprogramm und ihrer Tochter der Postfinance zu verdanken.

  • Vor zwanzig Jahren starb Prinzessin Diana

    Heute vor genau 20 Jahren hat ein Autounfall weltweit für Schlagzeilen gesorgt: Lady Di war, verfolgt von Paparazzi, in Paris ums Leben gekommen. Das Leben der Prinzessin und ihr Schicksal geht vielen Menschen noch heute nahe.