«Tagesschau» vom 4.8.2014

Beiträge

  • Lohnerhöhungen von 2% gefordert

    Der Arbeitnehmer-Dachverband Travail Suisse steigt selbstbewusst in die Lohnverhandlungen. Der Schweizer Wirtschaft gehe es gut, davon sollen auch die 170 000 Mitglieder von Travail Suisse mit 2% mehr Lohn profitieren.

  • Arbeitgeber relativieren Forderungen der Arbeitnehmer

    Roland Müller, Direktor des Schweizerischen Arbeitgeberverbands, äussert sich im Interview zur geforderten Lohnerhöhung von Travail Suisse.

  • Nachrichten Inland

  • Privatbank wird mit fast 5 Milliarden Euro gerettet

    Die Bank Espirito Santo – zu Deutsch: heiliger Geist – stand kurz vor dem Kollaps. Der portugiesische Staat musste die Privatbank nun mit fast 5 Milliarden Euro retten, denn die Espirito Santo ist too big to fail – zu gross, um zu scheitern.

  • Wie steht es um die europäischen Schuldenstaaten?

    Wenn Portugal 5 Milliarden Euro für eine seiner grössten Privatbanken locker machen muss, fragt man sich, wie dies das einstige Sorgenkind der EU verkraftet. Ein Überblick über die Situation der europäischen Schuldenkinder. Einschätzungen von Reto Lipp, Wirtschaftsexperte SRF

  • Gaza-Konflikt aktuell

    Israel hatte am morgen für ein paar Stunden eine einseitige Waffenruhe ausgerufen. Während dieser konnten sich die Menschen im Gazastreifen mit nötigen Lebensmitteln eindecken und die Verletzte bergen. Doch die Waffenruhe war brüchig.

  • Ukrainische Soldaten sorgen für Nervosität

    Über 400 ukrainische Armeeangehörige haben die Grenze zu Russland überschritten und sitzen nun dort fest. Warum die Truppen die Grenze überschritten hat, darüber herrscht Unklarheit.

  • Gedenkfeiern zum 1. Weltkrieg in Belgien

    Heute vor 100 Jahren haben deutsche Truppen das neutrale Belgien überfallen. In Lüttich wurde der tausenden Opfer gedacht, die dort im ersten Weltkrieg ihr Leben liessen.

  • Diskussionen nach Raser-Vorfall im Kanton Aargau

    Ein deutscher Autofahrer ist gestern mit 215 Kilometern pro Stunde über die Autobahn im Kanton Aargau gerast – und dabei von der Polizei erwischt worden. Diese hat den Wagen des Deutschen umgehend beschlagnahmt. Dank des neuen Raser-Gesetzes darf sie das. Das Gesetz wird streng gehandhabt.

  • Keine Verletzte bei Kies-Schiff-Unglück auf Rhein

    Ein Baggerschiff ist am morgen bei Basel auf dem Rhein gekentert und von einem Passagierschiff gerammt worden, welches anschliessend mit einem weiteren Passagierschiff zusammenstiess. Glück im Unglück für alle Beteiligten: niemand wurde verletzt.

  • UNO-Sitz in Genf ist baufällig

    Weil Renovations-Arbeiten jahrzehntelang herausgeschoben wurden, bröckelt es jetzt hinter der Fassade des Palais des Nations in Genf. Jetzt muss saniert werden, dies soll über 800 Millionen Franken kosten.