«Tagesschau» vom 11.7.2016

Beiträge

  • Theresa May wird am Mittwoch vereidigt

    Die Nachfolge des Premiers David Cameron ist geregelt. Von den fünf Kandidaten haben sich vier zurückgezogen. Es bleibt Theresa May, die bereits übermorgen an der Downing Street 10 einziehen wird. SRF-Korrespondent Peter Balzli erläutert die Vorgänge.

  • EU-Botschafter Jones geht

    Der Botschafter der EU in der Schweiz, der Brite Richard Jones, verlässt per Ende Monat seinen Posten in Bern. Mit dem Brexit hat sein Rücktritt nichts zu tun, die Rückkehr nach Brüssel bleibt dem britischen EU-Diplomaten aber dennoch verwehrt.

  • Deutschland nimmt den Brexit persönlich

    Die deutsche Politik, aber auch die deutschen Medien bringen für das britische EU-Bye-Bye gar kein Verständnis auf. Einseitiger könnten die Kommentare dazu nicht sein. SRF-Korrespondent Adrian Arnold auf der Suche nach Gründen dafür.

  • Venezolaner stürmen Geschäfte in Kolumbien

    In Venezuela ist fast alles Mangelware, selbst Grundnahrungsmittel und Medikamente fehlen. So hat Präsident Nicolas Maduro für ein paar Stunden die gesperrte Grenze zu Kolumbien geöffnet.

  • Nachrichten Ausland

  • Türkei verliert an Beliebtheit bei Touristen

    Die Schweizerinnen und Schweizer machen wieder vermehrt in Westeuropa Ferien. Die einst beliebten Destinationen des Orients gelten als unsicher und somit unbeliebt. Die erhöhte Nachfrage nach Badeferien in Spanien schlägt sich bereits in den Preisen nieder.

  • Nachrichten Inland

  • Portugal im Ausnahmezustand der besonderen Art

    Eskortiert von der portugiesischen Luftwaffe sind die neuen Fussball-Europameister aus Frankreich zurück nach Lissabon gereist. Sie wurden dort begeistert empfangen, bevor es dann auf die Siegesfahrt in offenen Doppeldeckerbussen ging.

  • Was von dieser EM bleibt

    Wenig Spektakel, viele Unentschieden und lange Gesichter bei den Fans. Aus sportlicher Sicht war die EURO 2016 ein enttäuschendes Fussballturnier. So wenige Tore gab es seit über 20 Jahren nicht mehr an einer EM.

  • Es steckt viel Kunst in einem Autowrack

    Der Solothurner Künstler Pierre-Alain Münger malt mit Autos. Obwohl Malen als Bezeichnung seiner Brachial-Kunst nicht ganz gerecht wird: PS-befeuert lässt er Boliden in massive Stahlplatten donnern.