«Tagesschau» vom 20.7.2015

Beiträge

  • Weiter steigende Asylzahlen

    Immer mehr Menschen flüchten in Richtung Europa. Auch die Schweiz verzeichnet im ersten Halbjahr im Vergleich zur Vorjahresperiode eine markant höhere Anzahl Asylgesuche. Die meisten Antragssteller stammen aus Eritrea, gefolgt von Somalia, Sri Lanka und Syrien.

  • Flüchtlinge auf Lesbos

    Besonders stark von der Flüchtlingswelle betroffen sind Italien und Griechenland. Vor allem Griechenland kann den Ansturm kaum bewältigen. Auf der Insel Lesbos im östlichen Mittelmeer landen täglich bis zu 1‘000 Menschen. Am Abend treffen sich die EU-Innenminister um wiederholt über einen Verteil-Schlüssel von Flüchtlingen zu beraten. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Sebastian Ramspeck in Brüssel.

  • Wiedereröffnung der Botschaften in Washington und Havanna

    Das diplomatische Tauwetter zwischen Kuba und den USA hält an: nach über 50 Jahren wurde in den beiden Hauptstädten jeweils eine Vertretung eröffnet. Ein geschichtsträchtiger Tag, der gebührend gefeiert wurde. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Peter Düggeli in Washington.

  • Nachrichten Ausland

  • Banken in Griechenland öffnen wieder

    Nach drei Wochen öffnen die griechischen Banken heute wieder. Allerdings ändert das im Alltag kaum etwas: die Bezugshöchstgrenze bleibt bestehen, Zahlungen ins Ausland sind weiterhin nicht möglich. Was die Bürger aber zu spüren bekommen, sind höhere Preise aufgrund der Erhöhung der Mehrwertsteuer. Einschätzungen von SRF-Korrespondentin Ruth Bossart in Athen.

  • Doch neuer Präsident für FIFA

    Der Weltfussball-Verband FIFA wählt am 26. Februar 2016 einen neuen Präsidenten. Das hat das FIFA-Exekutiv-Komitee heute beschlossen. Dieser neue Präsident wird nicht Sepp Blatter heissen, das hat der Walliser an der Medienkonferenz bekannt gegeben. Einschätzungen von SRF-Redaktor Mario Grossniklaus in Zürich.

  • Paléo feiert Geburtstag

    Das grösste Open-Air der Schweiz feiert Geburtstag. An seiner 40. Ausgabe dürfen Stars wie Sting, Robin Williams oder Patti Smith die 270‘000 Gäste erwarteten Gäste begeistern.