«Tagesschau» vom 14.6.2014

Beiträge

  • Mögliche Allianz zwischen USA und Iran

    Wegen dem rasanten Vormarsch der Dschihadisten im Irak zeigt sich Irans Staatspräsident Hassan Rohani bereit, mit den USA zusammenzuarbeiten, um die Terroristen im Irak zu bekämpfen. Unterdessen schickt die irakische Regierung Freiwillige in den Krieg. So konnten kurdische und irakische Einheiten einige Städte zurückerobern. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Pascal Weber.

  • Separatisten schiessen Flugzeug ab

    Russische Separatisten haben letzte Nacht eine ukrainische Militärmaschine abgeschossen. Alle 49 Passagiere kamen ums Leben. Der ukrainische Präsident Poroschenko verurteilte die Tat als «zynischen Akt des Terrors» und ordnete landesweite Staatstrauer an.

  • Nachrichten Ausland

  • Ensi besucht Kernkraftwerk Greifswald

    Das Atomkraftwerk Mühleberg wird voraussichtlich 2019 als erstes Schweizer AKW stillgelegt. Aus diesem Grund ist im Mai ein Team der Eidgenössischen Nuklearsicherheitsbehörde Ensi nach Lubmin in Ostdeutschland gereist. Dort hat sie sich während drei Tagen über den Rückbau des Kernkraftwerks Greifswald informieren lassen.

  • Vorlage Unterhaltsrecht

    Der Nationalrat diskutiert nächste Woche eine Vorlage, in der es um Unterhaltszahlungen getrennt lebender Eltern geht. Die Idee des Bundesrats ist es, unverheiratete Eltern künftig gleich zu behandeln wie verheiratete. Kritiker beklagen, dass dadurch unverheiratete Väter nach einer Trennung in den Ruin getrieben werden könnten.

  • Neues Logo für die Glückskette

    Die Glückskette feiert ihr 70-jähriges Jubiläum. Dies feiert die Stiftung mit einem neuen Logo. Im neuen Logo der Glückskette steht die Solidarität stärker im Zentrum. Diese ist in der Schweiz nämlich ungebrochen hoch, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.

  • England gegen Italien

    Die Gruppe D beginnt mit einem Duell zweier ehemaliger Weltmeister. England spielt in Manaus gegen Italien. Beide geben sich sehr zuversichtlich.

  • Die Schweiz spielt im teuersten Stadion der WM

    Das Stadion, in dem die Schweizer Nationalmannschaft ihr erstes WM-Spiel absolvieren wird, ist zu einem fragwürdigen Symbol geworden. Es ist das teuerste Stadion dieser Weltmeisterschaft. Fast eine Milliarde Franken hat es gekostet – dreimal so viel wie geplant. Der Grund dafür ist die grassierende Korruption in Brasilien.

  • Tour de Suisse 2014

    Der grösste Sportanlass der Schweiz, die Tour de Suisse, startete heute mit dem Prolog in Bellinzona. Den ersten Etappensieg holte sich der Deutsche Tony Martin. Fabian Cancellara belegte den vierten Platz.