«Tagesschau» vom 15.6.2017

Beiträge

  • FDP will «lateinische» Burkhalter-Nachfolge

    Die FDP sucht nach dem Rücktritt von Aussenminister Didier Burkhalter nach einem Nachfolger aus der lateinischen Schweiz. Viele sehen die Zeit für einen Tessiner Bundesrat gekommen. Departementswechsel sind gemäss Bundeshaus-Redaktorin Nathalie Christen keine zu erwarten.

  • Post soll in Randregionen wieder zustellen

    Der Unmut über den Abbau des Poststellennetzes wächst. Das Parlament verlangt von der Post, dass sie besser auf die Bedürfnisse der unterschiedlichen Nutzergruppen Rücksicht nimmt.

  • Nachrichten Inland

  • Ermittlungen nun auch gegen Trump persönlich?

    US-Präsident Donald Trump hat verärgert auf einen Medienbericht reagiert, er stehe im Zusammenhang mit der Russland-Affäre nun auch selbst direkt im Visier der Ermittler. So soll untersucht werden, ob Trump versucht hat, Einfluss auf die Justiz zu nehmen.

  • Bisher 17 Tote bei Londoner Brandkatastrophe

    Niemand weiss, wie viele Todesopfer man in den oberen Stockwerken des Grenfell Towers noch finden wird. 17 Tote sind bereits sicher. Manche von ihnen wird man vielleicht nie identifizieren können. Immer häufiger kommt die Schuldfrage auf.

  • Nachrichten Ausland

  • Was die Nationalbank mit ihren Milliarden macht

    Geld in Aktien anzulegen ist keine der Kernaufgaben der Nationalbank. Aber im Moment hat sie keine andere Wahl. 700 Milliarden Franken Gewinn haben sich durch den Kauf von Devisen angesammelt.

  • Königsetappe bei der Tour de Suisse

    Der Italiener Domenico Pozzovivo hat in La Punt im Engadin die Königsetappe der Tour de Suisse gewonnen. Gleichzeitig übernahm der Pozzovivo das Leadertrikot. Mathias Frank folgte als bester Schweizer auf dem vierten Rang.

  • Wie man Bü-Bü-Bündnerfleisch protokolliert

    Weil die Damen und Herren Parlamentarier längst nicht so klar und deutlich reden, wie das später auf der Parlamentswebseite nachzulesen ist, braucht es Protokollführer. Der Beitrag über eine wichtige Arbeit hinter den Kulissen im Bundeshaus.