«Tagesschau» vom 2.6.2013

Beiträge

  • Nachwirkungen des Dauerregens

    Drei Tage Dauerregen sind vorbei. Während die Strassen langsam wieder trocken sind, sieht es in den Feldern und an den Hängen ganz anders aus. Vor allem in der Ostschweiz kämpfen viele Einsatzkräfte noch immer mit den Folgen des starken Regens. Ganze Landstriche stehen unter Wasser.

  • Hochwassergefahr noch nicht vorbei

    Die Hochwasser-Situation entschärft sich langsam. Entwarnung kann aber gemäss dem Bundesamt für Umwelt noch nicht gegeben werden. Die Hochwassergefahr verschiebt sich nun von den Flüssen in die Seen.

  • Überflutungen in Europa

    Wie in der Schweiz traten auch in Mitteleuropa zahlreiche Flüsse über die Ufer. Die Bevölkerung mehrerer Städte und Dörfer mussten evakuiert werden. Im Verlauf des Tages stiegen die Hochwasserpegel derart an, dass viele Regionen den Katastrophen-Alarm ausriefen.

  • Keine Schifffahrten auf dem Rhein

    Die internationale Schifffahrt auf dem Rhein ist nach wie vor eingestellt. Erst wenn der Pegel in Basel unter sieben Meter sinkt, können die grossen Rheinschiffe den Fluss wieder befahren. Auch die Ausflugs-Gesellschaften müssen zahlreiche Fahrten ausfallen lassen.

  • Nachrichten Ausland

  • Prozess gegen Whistleblower Manning

    Bradley Manning, der mutmassliche Informant der Internet-Enthüllungsseite «Wikileaks», muss sich am Montag vor einem amerikanischen Kriegsgericht verantworten. Gut 700'000 geheime Dokumente des Militärs soll er publik gemacht haben. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe.

  • 150 Jahre Schweizer Bischofskonferenz

    In der Klosterkirche Einsiedeln haben die Bischöfe zusammen mit dem kleinsten Hilfswerk der katholischen Kirche, der «Inländischen Mission» das 150-jährige Bestehen der beiden Organisationen gefeiert.

  • Nachrichten Sport

  • Die Queen trägt seit 60 Jahren die Krone

    Gut ein Jahr nach dem offiziellen Thron-Jubiläum von Queen Elisabeth II. jährt sich auch ihre Krönung zum sechzigsten Mal. Das ist für die Briten Grund genug ihr Staatsoberhaupt noch einmal zu feiern.