«Tagesschau» vom 17.11.2017

Beiträge

  • Aeschi neuer SVP-Fraktionschef

    Bei der FDP war der Zürcher Nationalrat Beat Walti einziger Kandidat, bei der SVP hat sich der Zuger Nationalrat Thomas Aeschi durchgesetzt. Sein grösster Konkurrent Alfred Heer hatte sich in letzter Minute zurückgezogen.

  • Jamaika-Verhandler müssen nachsitzen

    Fünfzehn Stunden sassen die Verhandler von CDU/CSU, FDP und Grünen bis in den Morgen zusammen - doch die Jamaika-Sondierungen kommen nicht vorwärts. Die Unterhändler müssen jetzt nachsitzen - Ausgang ungewiss. Live aus Berlin SRF-Korrespondent Peter Voegeli.

  • Erster öffentlicher Auftritt Mugabe

    Nach dem Einschreiten des Militärs im südafrikanischen Simbabwe weigert sich der 93-Jährige Robert Mugabe zurückzutreten. Vorgestern war er unter Hausarrest gestellt, aber nicht für abgesetzt erklärt worden. Heute ist der gesundheitlich angeschlagene Mugabe erstmals wieder öffentlich aufgetreten.

  • Auch im Winter genügend Strom

    Auch im Extremfall soll zu jedem Zeitpunkt genug Elektrizität verfügbar sein. Heute hat sich in Lausanne die Strombranche mit Vertretern des Bundes getroffen. Denn im Winter soll ein Engpass vermieden werden - nicht so wie Anfang Jahr, als es in der Schweiz beinahe zu einer Stromlücke kam.

  • Fehlerhafte Brennelemente im AKW Leibstadt

    Das AKW im aargauischen Leibstadt kann frühestens Ende Jahr wieder ans Netz. Der Grund sind fehlerhafte Brennelemente. Laut Recherchen der Sendung «10vor10» operierte das AKW insgesamt vier Jahre mit Elementen mit undichten Hüllrohre.

  • Vermisstenalarm auch für Erwachsene

    Vor zehn Jahren erschütterte die Entführung der fünfjährigen Ylenia die Schweiz. Das Mädchen wurde später ermordet aufgefunden. Wegen dieses Falls wurde ein nationales Alarmsystem für Minderjährige ausgearbeitet. Nun soll es neu auch bei vermissten Erwachsenen eingesetzt werden.

  • Libanon fürchtet Wirtschaftsembargo

    Im Libanon wachsen vor allem unter Hariris Anhängern, den Sunniten, die Ängste vor einem Wirtschafts-Embargo Saudiarabiens. Im kleinen Staat kommen die verschiedenen Religionsgruppen mehr schlecht als recht miteinander aus. Die Reportage von SRF-Korrespondent Pascal Weber.

  • Nachrichten Ausland

  • Cosa-Nostra-Chef Riina gestorben

    Er liess morden und kidnappen, mischte im Drogenhandel mit und war 24 Jahre auf der Flucht. Jetzt ist Totò Riina, genannt «La Belva» und einst Chef der mächtigen sizilianischen Cosa Nostra, im Hochsicherheitsgefängnis von Parma mit 87 Jahren gestorben.

  • Musical «Wicked» gastiert in Zürich

    Das Musical «Wicked» gehört zu den weltweit populärsten Musicals. Die Geschichte über eine ungewöhnliche Freundschaft in der Welt der Zauberkunst ist jetzt auch in der Schweiz angekommen und feiert in diesen Minuten in Zürich Premiere.