«Tagesschau» vom 2.2.2016

Beiträge

  • Brüssel kommt Grossbritannien entgegen

    Brüssel will einen Austritt Grossbritanniens aus der EU unbedingt verhindern. Jetzt liegen Reformvorschläge vor, um London zum Bleiben zu bewegen. Einschätzungen der SRF-Korrespondenten Urs Gredig und Sebastian Ramspeck.

  • Trump unter den Verlierern der ersten Vorwahlen

    Bei den Vorwahlen zur US-Präsidentschaft in Iowa unterliegt der Republikaner Donald Trump dem texanischen Senator Ted Cruz. Bei den Demokraten schlägt Favoritin Hillary Clinton ihren schärfsten Konkurrenten Bernie Sanders äusserst knapp. Einschätzungen von USA-Korrespondent Peter Düggeli.

  • Zähe Friedensverhandlungen im Syrien-Krieg

    Schon von Beginn weg war klar: die Syrien-Friedensgespräche in Genf würden zäh werden. Sowohl die Vertreter des Assad-Regimes als auch der Opposition dämpfen denn auch die Erwartungen an einen schnellen Durchbruch.

  • Terror-Deal mit PLO wird untersucht

    Der Bundesrat muss das Stillhalteabkommen mit der PLO nach dem Swissair-Absturz von Würenlingen im Jahr 1970 untersuchen. Das verlangen die Geschäftsprüfungskommissionen des Parlaments. Sie nehmen auch die Bundesanwaltschaft ins Visier.

  • UBS mit sechs Milliarden Gewinn

    Die UBS frohlockt über das beste Jahresergebnis seit fünf Jahren. Doch die Investoren sind nicht zufrieden. Sie legen den Finger auf die Schwachpunkte dieses Resultats und verkaufen in Scharen ihre UBS-Aktien.

  • Kuoni soll schwedisch werden

    Der Schweizer Reisekonzern Kuoni steht vor einer Übernahme durch den schwedischen Finanzinvestor EQT. Die Beteiligungsgesellschaft will das Schweizer Unternehmen für rund 1.4 Milliarden Franken schlucken.

  • Genfer "Grand Théâtre" zieht um

    Infolge einer Totalsanierung des Genfer Opernhauses wird das denkmalgeschützte Gebäude komplett geschlossen. Das "Grand Théâtre" zieht nun in ein provisorisches Theater. Ein Besuch im alten und neuen Opernhaus.