«Tagesschau» vom 18.11.2017

Beiträge

  • Demonstranten in Feierlaune

    In Simbabwes Hauptstadt Harare fordern Zehntausende den umgehenden Rücktritt von Staatschef Robert Mugabe. Schon jetzt bejubeln die Menschen das Ende seiner Ära. Einschätzung von SRF-Korrespondentin Cristina Karrer in Harare.

  • Hariri bald wieder in Libanon

    Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri hat bei seinem Besuch in Paris versichert, er wolle in den nächsten Tagen nach Beirut zurückkehren. Noch ist unklar, wieso Hariri zurückgetreten ist.

  • Neue Spitze bei «REM»

    Die französische Regierungspartei «La République en Marche» hat eine neue Führung: Christophe Castaner. Er gilt als enger Vertrauter des Präsidenten Emmanuel Macron.

  • Ende der Klimakonferenz

    In Bonn ist die Klimakonferenz zu Ende gegangen. Geeinigt hat man sich auf die Umsetzung des Klimaabkommens von Paris und auf einen Fonds zur Unterstützung armer Länder.

  • Nachrichten Ausland

  • Herr Doktor Nobelpreisträger

    Gleich zwei aktuelle Nobelpreisträger haben am «Dies Academicus» der ETH Zürich einen Ehrendoktortitel verliehen bekommen: Der theoretische Physiker Kip Stephen Thorne und der Chemiker Richard Henderson.

  • Traumstart für Schweizer Skisaison

    Die Schweizer Skisaison startet unter perfekten Bedingungen. Der erste Schnee ist gefallen, die ersten Skilifte sind bereits geöffnet, auch in den etwas tiefer gelegenen Regionen.

  • Federer verpasst Finale

    Roger Federer verliert im Halbfinale der ATP Finals in London gegen den Belgier David Goffin in drei Sätzen. Der krönende Abschluss dieser Saison bleibt somit aus.

  • Meldung zum Tod von Malcolm Young

  • Georgischer Wein

    Auf dem Gebiet des heutigen Georgiens wurde der erste Wein hergestellt – vor 8000 Jahren. Das zeigt eine internationale Studie. Dabei wurden Gefässe aus der Jungsteinzeit untersucht.