«Tagesschau» vom 27.6.2015

Beiträge

  • Hilfsprogramm für Griechenland wird beendet

    Zu diesem Entschluss kamen die Euro-Finanzminister, nachdem die griechische Regierung die Verhandlungen mitten im Prozess abgebrochen hat. Der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis schliesst eine Einigung dennoch nicht aus. Einschätzungen von Sebastian Ramspeck, SRF-Korrespondent in Brüssel, und Werner van Gent, SRF-Korrespondent in Athen.

  • Reaktionen nach Tunesien-Anschlag

    Einen Tag nach dem Attentat auf eine Hotelanlage in Tunesien mit 39 Toten hat die Regierung Massnahmen im Kampf gegen den Terrorismus beschlossen. Derweil verlassen hunderte Touristen das Land – der Wirtschaft drohen massive Probleme. Einschätzungen von Erwin Schmid, SRF-Sonderkorrespondent in Sousse, und Aussenminister Didier Burkhalter.

  • Frankreich: Attentäter verweigert Aussage

    Der Mann, der für den gestrigen Anschlag auf eine französische Gasfabrik verantwortlich sein soll, sitzt in Untersuchungshaft und verweigert jede Aussage. Somit bleibt unklar, ob er alleine gehandelt hat und ob die Tat spontan oder von langer Hand geplant war.

  • FDP wirbt für bilaterale Verträge

    Im Hinblick auf die Wahlen im Herbst ist die FDP lauf Umfragen gut unterwegs. An ihrer Delegiertenversammlung unterstreicht sie ihre Haltung einer restriktiven Asyl- und Einwanderungspolitik, ohne jedoch die Personenfreizügigkeit zu gefährden.

  • Migranten verschaffen sich Gehör

    In Basel hat die erste Migranten-Session der Schweiz stattgefunden. Diskutiert wurde über politische Themen, die den Migranten im Land unter den Nägeln brennen.

  • Nachrichten Inland

  • Open Air Frust wegen Preistreiberei

    Weil die grossen Festivals innert kürzester Zeit ausverkauft sind und auf Online-Plattformen der Schwarzmarkt mit gehamsterten Tickets blüht, hat sich in den letzten Jahren immer mehr Frust bei den Festival-Fans eingeschlichen. Während das OpenAir St. Gallen reagiert hat, zögern andere in der Branche noch.