«Tagesschau» vom 21.5.2014

Beiträge

  • Bundesrat will Zigaretten-Werbung verbieten

    Mit einem neuen Gesetz will der Bundesrat erreichen, dass möglichst wenige Jugendliche überhaupt mit dem Rauchen anfangen. Neben einem weitgehenden Werbeverbot sollen Raucherwaren in der ganzen Schweiz nur an über 18-Jährige verkauft werden.

  • EU und USA verhandeln über automatischen Informationsaustausch

    Die Schweiz ist bereit, mitzumachen beim Automatischen Informationsaustausch. Jetzt will der Bundesrat konkreter werden. Er fasst Verhandlungen mit der EU und den USA ins Auge.

  • Unterhalt des Bahnnetzes wird 500 Mio. Franken teurer als geplant

    Der Nachholbedarf beim Unterhalt des SBB-Schienennetzes ist grösser als bisher angenommen. Grund ist vor allem die wachsende Belastung. Die Züge sind schwerer als früher, und sie fahren auch schneller.

  • Bundesgericht fällt umstrittenes Urteil

    Wer in aller Öffentlichkeit den Hitlergruss zelebriert, macht sich nicht unbedingt strafbar. Das hat heute das Bundesgericht entschieden. Die Richter unterschieden zwischen Hitlergruss als Propaganda und als Begrüssung unter Gleichgesinnten.

  • Russland und China schliessen milliardenschweren Gasvertrag ab

    Nach 30 Jahren Verhandlungen ist das russisch-chinesische Gaslieferabkommen unter Dach und Fach. Im Beisein der beiden Präsidenten Wladimir Putin und Xi Jinping unterzeichneten die jeweiligen Energiekonzerne den Deal über 360 Milliarden Franken.

  • Reportage aus Mariupol

    Rinad Achmetow, Oligarch und reichster Mann der Ukraine mit angeblich 300'000 Angestellten, spricht sich klar für die Einheit des Landes aus. Und nennt pro-russische Separatisten "Banditen". Ungefährlich ist das nicht.

  • Thailands Armeechef bringt politische Gegner erstmals zusammen

    Nach der Verhängung des Kriegsrechts hat Prayuth Chan-ocha die tief zerstrittenen Konfliktparteien am Verhandlungstisch zusammengebracht. Es war der erste Dialog der verfeindeten Lager seit Beginn der Auseinandersetzungen vor sieben Monaten.

  • Nachrichten Ausland

  • Aufräumarbeiten nach schweren Unwettern auf dem Balkan

    Während Einsatzkräfte weiterhin versuchen, angeschwollene Flüsse unter Kontrolle zu behalten, wird die Region erneut mit Trinkwasser versorgt. Auch ein Schweizer Armee-Helikopter steht ab morgen im Katastrophengebiet im Einsatz.

  • Falciani will als Spitzenkandidat ins Europaparlament

    Er stahl in Genf von der Bank HSBC Kundendaten und gab sie an Frankreich weiter, Hervé Falciani. Heute lebt er in Spanien, das ihn nicht an die Schweiz ausliefert, und gilt als Held im Kampf gegen Steuerhinterziehung.

  • Bund prüft Kostenbeteiligung im Steuerstreit mit den USA

    Der Einsatz des Bundes für die Credit Suisse ist möglicherweise nicht gratis. Gemäss Finanzdepartement prüft der Bund der Credit Suisse den Zusatzaufwand im Steuerstreit mit den USA zu verrechnen.

  • Pensionskassen mit schöner Rendite in 2013

    Die Schweizer Pensionskassen haben im vergangenen Jahr von der guten Lage an den Börsen profitiert. Im Schnitt erwirtschafteten sie mit ihren Anlagen 6.3 Prozent, wie eine Umfrage von Swiscanto zeigt.

  • Jean-Luc Godard greift nach der Goldenen Palme

    Mit 84 Jahren sucht Godard, einer der wichtigsten Regisseure der 60er Jahre und ein Hauptvertreter der "Nouvelle Vague", nochmals die grosse Bühne in Cannes. Sein experimenteller Film "Adieu au langage" hat er in 3D gedreht.