«Tagesschau» vom 20.5.2017

Beiträge

  • Niederlage für Hardliner im Iran

    Im Iran ist der amtierende Präsident Hassan Rohani wiedergewählt worden. Fast sechzig Prozent der Stimmen erhielt der moderate Reformer. Für die Hardliner ist das Resultat eine Schlappe. Einschätzungen von Pascal Weber, SRF-Korrespondent, in Teheran.

  • Trump in Saudi-Arabien

    Zu seiner ersten Auslandsreise als US-Präsident ist Donald Trump nach Saudi-Arabien geflogen. Dabei wurde ein Rüstungsabkommen zwischen den beiden Ländern im Wert von fast 110 Milliarden US-Dollar geschlossen. Einschätzungen von Pascal Weber, SRF-Korrespondent, in Teheran.

  • Ex-FBI-Chef Comey will aussagen

    Der entlassene FBI-Chef James Comey hat sich bereit erklärt, vor einer Anhörung des Senats auszusagen. US-Präsident Donald Trump hatte Comey in der vergangenen Woche überraschend entlassen.

  • Anzahl der Selbstanzeigen gestiegen

    In vielen Kantonen sind die Selbstanzeigen bei Steuerdelikten gestiegen. Der kommende automatische Informationsaustausch treibt offenbar viele Steuersünder dazu, nicht deklarierte Konten noch zu melden, um so juristische Konsequenzen abzuwenden.

  • Polizei sucht Dialog mit Flüchtlingen

    Was darf die Polizei und was nicht? Bei Flüchtlingen in der Schweiz kommt es im Umgang mit der Polizei häufig zu Missverständnissen. Um dem entgegenzuwirken, setzt die Polizei in Bern deshalb nicht nur auf Broschüren und Filme, sondern sucht den direkten Kontakt zu den Flüchtlingen.

  • Schweizer KMUs: Es braucht Innovation

    Der Druck auf Schweizer KMUs nimmt stetig zu. Um wettbewerbsfähig bleiben zu können, setzen viele Firmen auf Innovation oder ändern gleich ihr Geschäftsmodell.

  • Les Républicains formieren sich

    Der neue französische Präsident Emmanuel Macron lehrt mit seiner Bewegung «En Marche» den etablierten Parteien das Fürchten. In Paris haben sich die Republikaner getroffen, um Strategien für die kommenden Parlamentswahlen festzulegen.

  • Peter von Matt – ein leidenschaftlicher Literat

    Peter von Matt ist 80 und bringt regelmässig Bücher auf den Markt. Bücher über den Liebesverrat, die Intrige oder das Küssen in der Literatur. Doch von Matt selbst sieht sich nicht als Schriftsteller.